Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Autodiebstähle in Hamburg

So machen Sie Ihr Auto sicher

Hamburg, 10.09.2012
Autodiebstahl

In Hamburg schlagen Autodiebe besonders gern in Winterhude und Eppendorf zu.

Hamburg ist unter den Top 5 der deutschen Städte mit den meisten Autodiebstählen. Und nicht mal 10 % werden aufgeklärt.

Das klingt gar nicht gut: Im ersten Halbjahr 2012 wurden in Hamburg rund 980 Autos geklaut - und nur 9,3 % aller Fälle wurden überhaupt aufgeklärt! Das ergab eine Anfrage im Senat. Am liebsten bedienen sich Autodiebe demzufolge in Winterhude (49 Diebstähle) und Eppendorf (39 Diebstähle).

Lieblings-Objekte der Diebe laut "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Versicherer: Lexus RX400, BMW M3 Coupé, VW Bus und BMW X5 oder X6.

Unter den deutschen Städten lag Hamburg 2011 dem Statistischen Bundesamt zufolge in Sachen Autodiebstahl auf Platz 5 (130 gestohlene Kraftfahrzeuge pro 100.000 Einwohner). Spitzenreiter ist Berlin mit 213 verschwundenen Autos pro 100.000 Einwohner.

Wir haben für Sie ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Auto so gut wie möglich gegen Autodiebe absichern können.

Tipps

So machen Sie Ihr Auto sicherer

  • Sicher parken: Auto wenn möglich in einer Garage oder auf einem gesicherten oder bewachten Gelände abstellen.

  • Keine Gegenstände (Kamera, Handy, Handtasche - nicht mal eine alte Sporttasche) sichtbar im Auto liegen lassen.

  • Schloss-Check: Immer kontrollieren, ob das Auto auch wirklich abgeschlossen ist - insbesondere bei Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Denn so genannte Funkblocker können verhindern, dass der Wagen verriegelt wird.

  • GPS-Ortung: Im Auto befindet sich ein Empfänger - wenn der Wagen geklaut wird, kann man darüber den Standort ermitteln. Die Anbieter dieser Systeme arbeiten europaweit mit der Polizei zusammen.

  • Lenkradkralle: Mit einer Strebe wird verhindert, dass sich das Lenkrad drehen lässt. Wegfahren geht so nicht.

  • Schutzfolie: Besondere Folien (an der Frontscheibe nicht erlaubt) halten zwar nicht vom Diebstahl ab, erschweren Dieben aber den Einstieg ins Auto durch die Scheiben nicht unerheblich. Hilft besonders, wenn Kriminelle es nur auf Gegenstände im Auto abgesehen haben.

  • Alarmanlage: Da gibt es unterschiedliche Modelle in allen Preisklassen. Von Auslösung bei Erschütterung über Ultraschallüberwachung des Innenraums bis hin zur Positionsübermittlung per SMS.

  • Hilfs-App: iPhone-Besitzer können dank des in ihrem Smartphone eingebauten GPS-Empfängers und Neigungssensors z. B. mit der kostenpflichtigen App „iCarAlert“ gewisse Grenzwerte (Entfernung, Geschwindigkeit) eingeben und sich, sobald sich diese Werte verändern, per SMS an eine vorher angegebene Nummer benachrichtigen lassen. Nachteil: Dazu muss das Telefon im Auto liegen bleiben - und ist im Zweifel auch weg.