Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

176.000 Fahrzeuge betroffen

Große Rückrufaktion bei BMW

München, 31.10.2013
RHH - Expired Image

Der Autohersteller BMW muss 176.000 Fahrzeuge zurückrufen. Grund ist ein möglicher Defekt des Bremskraftverstärkers.

BMW muss erneut zehntausende Fahrzeuge in die Werkstatt rufen. Grund sind mögliche Probleme mit den Bremsen.

Weltweit sind nach Angaben des Autoherstellers über 175.000 Autos aus den Modellreihen X1, X3, 1er, 3er und 5er mit Vierzylinder-Benzinmotoren betroffen. Alleine in Deutschland sollen es über 6.800 Fahrzeuge sein. Bei Diesel-Fahrzeugen seien dagegen keine Probleme aufgetreten.

Versagen des Bremskraftverstärkers

Der Grund für den Rückruf ist ein Fehler, der schlimmstenfalls den Ausfall des Bremskraftverstärkers verursachen könnte. Bereits Anfang Oktober hatten mehrere Medien über die Rückruf-Aktion berichtet. Der Fahrzeughersteller hatte zuletzt immer wieder mit Rückrufen zu tun. Bereits Anfang 2013 rief die Nobelmarke rund 750.000  Fahrzeuge in die Werkstatt.

Seit Jahren steigende Rückrufzahlen

Die Branche verzeichnet seit Jahren steigende Rückrufzahlen. Große Rückrufe bei Autobauern sind keine Seltenheit. Ein Hauptgrund ist die Strategie der Konzerne, möglichst viele gleiche Teile in möglichst viele Autos einzubauen, um den Einkauf und die Produktion zu verbilligen. Gibt es dann Probleme mit einem Bauteil, sind gleich sehr viele Fahrzeuge potenziell betroffen.
(dpa/fbu)

comments powered by Disqus