Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Onlineshopping

Einkaufen per Tablet und Handy: Teuer und ärgerlich

Düsseldorf, 02.04.2014
ipad_mini02

Shoppen mit Handy und Tablet ist teuer und häufig umständlich.

Eine Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW hat ergeben, dass das Einkaufen per Tablet oder Smartphone oft teurer ist, als an normalen PCs.

Wer gerne am Tablet oder mit dem Smartphone online einkauft, zahlt häufig drauf. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW mit mehreren Online-Shops. Die Preise sind auf den mobilen Geräten häufig um ein Vielfaches höher als auf normalen PCs.

Undurchsichtige Preise

Preisfallen, überteuerte Produkte und fehlende Sonderangebote im Vergleich zum Online-Angebot über standardmäßige PCs sind das Ergebnis des Shopping-Tests der Verbraucherschützer. Bei vielen Händlern änderten sich die Preise auf irreführende Weise auf dem Weg in den jeweiligen Warenkorb bis hin zur Kasse wie von Geisterhand. Oftmals war der Endpreis teurer als der anfangs angegebene Preis. Bei zehn getesteten Waren-Shops waren die Produkte in den mobilen Warenkörben deutlich teurer als zeitgleich am PC. Dies reichte von 2,09 Euro statt 1,04 Euro für Hygiene-Einlagen (Allyouneed) bis hin zu einem Ultrabook (Notbooksbilliger) das statt 699 Euro satte 200 Euro mehr kostete. Ähnliche Ergebnisse gab es bei "Cyberport", "Otto", und "Technikdirekt", "Amazon", "Mediamarkt" und "Conrad".

Schwierige Bedienung

Mehr Frust als Lust bereitet das Online-Shopping nicht nur wegen der überhöhten Preisen, sondern auch wegen der mangelhaften Navigation durch die getesteten Online-Shops. Gerade für Geräte mit Displays in der Größe zwischen drei und neun Zoll sind die Händlerseiten häufig nicht optimiert. Durch die Bedienung mit Daumen und Zeigefinger ist es deswegen kaum möglich, Produkte auszuwählen oder sie in den Warenkorb zu legen. Auch viele Shoppings-Apps bereiten Problem. Vielfach konnten die Apps nicht genutzt werden, weil sie mit den getesteten Handygeräten nicht kompatibel waren.

Preisgestaltung nicht verboten

Verboten ist diese unterschiedliche Preisgestaltung zwischen PC und Handy übrigens nicht. Aus diesem Grund rät die Verbraucherzentrale NRW nach dem mobilen Shoppingerlebnis unbedingt die Preise so schnell wie möglich an einem normalen PC zu vergleichen. Online-Bestellungen können nämlich in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware widerrufen werden.

(san)

comments powered by Disqus