Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Probleme bei Sitzschienen

Toyota ruft weltweit 6,7 Millionen Autos zurück

Köln/Tokio, 09.04.2014
Logo Toyota

Toyota ruft weltweit 6,76 Millionen Autos zurück.

Der Autohersteller Toyota ruft weltweit massenhaft Fahrzeuge in die Werkstätten. In Deutschland sind 92.000 Autos betroffen.

Insgesamt seien 6,76 Millionen Autos betroffen, davon mehr als 92.000 in Deutschland, teilte der japanische Autobauer am Mittwoch (9.04) in Tokio und Köln mit.

Probleme an Sitzschienen

Bei den Modellen Yaris, der zwischen 2005 und 2010 gebaut wurde, könnte es Probleme an den Sitzschienen oder einem Befestigungspunkt der Lenksäule geben, bei den Fahrzeugen RAV4 und Hilux (2004 - 2010) sei ein Bruch im Fahrzeugkabelbaum nicht auszuschließen. Die betroffenen Bauteile würden geprüft und falls nötig kostenlos ausgetauscht. Bislang seien von den betroffenen Baugruppen gut 1.000 Fälle gemeldet worden, hieß es. Unfälle habe es aber in diesem Zusammenhang keine gegeben.

Erst im Februar musste Toyota 1,9 Millionen Hybrid-Autos wegen eines Softwarefehlers zurückrufen.

Mazda ruft Autos wegen Spinnen zurück

In Nordamerika ruft Mazda Modelle der Mittelklasse-Limousine Mazda 6 wegen Spinnen zurück. Nach Angaben der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA vom Montag (7.04) sind 42.000 Autos der Modelljahre 2010 bis 2012 betroffen, die mit einem 2,5-Liter-Motor ausgestattet sind. Eine bestimmte Spinnenart webt ihre Netze gerne in einer Entlüftungsleitung des Mazda 6. Das kann zu Unterdruck führen, wodurch wiederum Risse im Tank entstehen und Sprit austreten kann.

Eigentlich sollte eine Feder die Tiere vom Reinkrabbeln abhalten. Mazda hatte das Bauteil bei einem Rückruf vor drei Jahren nachgerüstet und neuere Wagen ab Werk damit ausgestattet. In mindestens neun Fällen fanden die Tiere trotzdem einen Weg hinein. Mazda ist nach eigenen Angaben jedoch kein Fall bekannt, in dem auslaufendes Benzin ein Feuer auslöste.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus