Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Achtung Zeitumstellung

Winterzeit beginnt - Die Uhr wird wieder umgestellt

Hamburg, 23.10.2014
Zeitumstellung, Winterzeit, Uhr, Herbst

In der Nacht zu Sonntag (26.10) werden wieder die Uhren umgestellt.

Am Wochenende (25./26.10) beginnt die Winterzeit und wieder werden sich viele Menschen fragen: Wird die Uhr jetzt eine Stunde vor oder zurück gestellt?

Es ist immer das Gleiche und sorgt dennoch jedes Mal für Aufregung: Die Zeitumstellung. Am Wochenende (25./26.10) endet die Sommerzeit. Und vielen stellt sich die Frage, ob die Uhr nun eine Stunde vor oder eine Stunde zurück gestellt werden muss.

Uhr von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückstellen

Um die Frage gleich zu beantworten: In der Nacht zu Sonntag (26.10) werden die Uhren um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt.

Merksätze zur Zeitumstellung

Um leichter eine Antwort auf diese zweimal jährlich auftretende Frage zu finden, können folgende Merksätze helfen:

Merksätze für die Zeitumstellung

Wie merke ich mir, in welche Richtung die Zeit umgestellt wird?

  • "Immer zum Sommer hin."

    Also im Frühjahr eine Stunde vor, im Herbst eine Stunde zurück.

  • "Zeitumstellung funktioniert wie das Thermometer"

    Im Frühjahr plus und im Winter Minus.

  • "Früher aufstehen im Frühjahr"

    Im Frühjahr wird die Uhr vorgestellt und die Schlafzeit verringert sich um eine Stunde.

  • "Bei der Zeitumstellung ist es wie mit den Gartenmöbeln"

    Im Frühjahr kommen sie VOR die Tür, im Herbst ZURÜCK in den Schuppen.

  • "Im Winter gibt es Winterschlaf."

    Eine Stunde mehr Schlaf, denn die Uhren werden zurückgestellt.

Keine Lust auf Zeitumstellung

Eine Umfrage zeigt übrigens, dass die meisten Menschen in Deutschland keine Lust auf die Zeitumstellung haben. 71 Prozent der Befragten halten sie für überflüssig und wollen sie am liebsten abschaffen, wie die DAK-Gesundheit am Dienstag (21.10) in Hamburg mitteilte. "Nur noch 27 Prozent der Deutschen halten die Zeitumstellung für sinnvoll."

Etwa jeder Vierte kämpft demnach mit den Folgen der Uhrenumstellung, vor allem Berufstätige klagen über gesundheitliche Probleme. 

Sommerzeit fürs ganze Jahr

Knapp 60 Prozent der Umstellungsgegner wollen der Umfrage zufolge die Sommerzeit als ganzjährige Zeit - für die DAK-Gesundheit eine Überraschung. "Dabei gilt die Winterzeit als Normalzeit und soll laut Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten besser für den Stoffwechsel und für das Wohlbefinden sein", hieß es.

Gesundheitliche Probleme nach Zeitumstellung

Nach der Zeitumstellung können sich viele Menschen laut den Ergebnissen der Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK schlechter konzentrieren, sie sind müde und schlapp, haben Einschlafprobleme oder Schlafstörungen. Zwölf Prozent der Betroffenen klagten sogar über depressive Verstimmungen. Jeder fünfte Befragte kam den Angaben zufolge nicht pünktlich zur Arbeit.

Winterzeit gesünder für Organismus

Aus medizinischer Sicht sei die Winterzeit für den Organismus gesünder als die Sommerzeit, erklärte die Ärztin Elisabeth Thomas von der DAK-Gesundheit: Für die innere Uhr sei ein heller Morgen wichtiger als ein heller Abend. "Gehen wir beispielsweise im Dunkeln zur Arbeit oder zur Schule, fehlt ein wichtiges Signal." Im Herbst und Winter sollten daher möglichst viele Sonnenstrahlen genutzt werden.

Sommerzeit seit 1980

In Deutschland wurde die Sommerzeit 1980 eingeführt, um das Tageslicht besser zu nutzen und dadurch Energie zu sparen.

Keine Abschaffung der Zeitumstellung in Sicht

Auf politischer Ebene dagegen will Deutschland vorerst nicht aktiv werden. Für die Bundesregierung sei eine Abschaffung derzeit kein Thema, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert am Mittwoch (22.10) in Berlin. Es sei auch nicht ersichtlich, wer dies auf europäischer Ebene ernsthaft betreibe. Für ein Ende der Umstellung bräuchte man eine Einigung aller 28 EU-Staaten, die "im Moment nicht in Aussicht" stehe.

Im vergangenen April hatte sich überraschend die CDU für ein Ende der Umstellung starkgemacht. Ein Bundesparteitag nahm einen Antrag an, in dem es hieß: "Wir setzen uns dafür ein, dass die Zeitumstellung in Europa abgeschafft wird und zukünftig wieder eine einheitliche ganzjährige Zeit gilt."

Mehr Infos zum Thema Zeitumstellung findet Ihr hier.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus