Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Preissturz bei Aldi

Käseprodukte und Sahne werden billiger

Essen/Mülheim, 04.10.2014
Milchprodukte

Der deutsche Milchmarkt steht unter Spannung, Discounter wie Aldi profitieren von der Verunsicherung der Märkte und senken die Preise.

Nach Butter wird auch Käse günstiger. Discount-Marktführer Aldi senkt die Preise für zahlreiche Produkte um bis zu 13 Prozent.

Der Preiskampf im Lebensmitteleinzelhandel hat nun eine weitere Spitze erreicht: Nachdem der Butterpreis bereits gesenkt wurde, folgen nun die Preise der Käseprodukte und Sahne. Der Grund für den Preisabfall der Waren ist neben, des ständigen Konkurrenzkampfes der Anbieter, auch das russische Einfuhrverbot für Milchprodukte und die "Milchflut" in Deutschland. Aldi setzt bereits den Rotstift an und korrigiert die Preise nach unten. Der Discount-Riese betonte jedoch, dass das Unternehmen mit der Rotstift-Aktion sinkende Rohstoffpreise an die Kunden weitergebe.

Geringe Milchpreise und eine hohe Milchanlieferung

Seit Monaten stehen die Milchpreise auf den Erzeugermärkten unter Druck: Laut Angaben des Milchindustrie-Verbandes sind die Ursachen für die geringen Milchpreise eine hohe Milchanlieferung in Deutschland und das russische Einfuhrverbot für Milchprodukte, das für einen zusätzlichen Preisdruck sorge. Während die aktuellen Preissenkungen viele Verbraucher erfreuen dürfte, sorgt die Entwicklung bei Bauern für Sorgenfalten. Der Deutsche Bauernverband warf den Handelsketten bereits Anfang September vor, den russischen Importstopp und die damit verbundene Verunsicherung der Märkte auszunutzen, um die Einkaufspreise zu optimieren - zulasten der Erzeuger. Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels wehrte sich allerdings entschieden gegen diese Vorwürfe.

Die Discounter profitieren von der Verunsicherung der Milchmärkte

Die Käsepreissenkung ist die aktuelle Strategie des Billiganbieters. Aldi versucht zurzeit, mit immer neuen Rotstift-Aktionen sein Preisimage zu schärfen. Erst Anfang September war das Unternehmen Vorreiter bei der Senkung der Butterpreise, als es den Preis für die 250-Gramm-Packung deutsche Markenbutter von 0,99 auf 0,85 Cent senkte. Jetzt reduzierte Aldi etwa den Preis für die 400-Gramm-Packung Schnittkäse um 30 Cent auf 1,89 Euro. 

(dpa/lsc)

comments powered by Disqus