Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Auf Hebammen-Suche

So ab der 16.-20. Woche empfehlen die Frauenärzte meist, sich auf die Suche nach einer Hebamme zu machen. Ich habe eine kleine Broschüre bekommen, wo in meinem Landkreis (ich wohne in Niedersachsen) welche Hebamme, was anbietet. Natürlich kannst Du auch den Hebammen-Service im Krankenhaus nutzen, z.B. für den Geburtsvorbereitungskurs.

Ich muss mich dieses Mal nicht auf eine lange Suche begeben, ich nehme die gleiche Hebamme wie bei meiner Tochter Frida. Marion ist eine Perle, aber die Hebammen-Auswahl ist unglaublich persönlich. Ich wollte eine Hebamme, die nicht erst zur Nachsorge kommt (also nach der Geburt), sondern bei der ich schon den Geburtsvorbereitungskurs machen kann. Den wollte ich nicht im Block an einem Wochenende durchrattern, sondern mir gern einmal pro Woche einen Abend dafür Zeit nehmen. Das waren dann insgesamt acht Wochen und das fand ich Klasse.

Ich habe Marion ganz simpel übers Internet gefunden, lange gesucht habe ich nicht, verglichen auch nicht und ich muss sagen: Ich hatte echtes Glück. Nach den Geschichten, die ich von anderen gehört habe würde ich jetzt beim zweiten Kind, hätte ich noch keine Hebamme, sehr genau suchen. Es ist schon eine sehr intime Zeit, die man mit einer Hebamme verbringt und das sollte weitestgehend harmonisch sein. Marion ist ein mütterlicher Typ, älter, hat schon viel erlebt und in ihrem früheren Beruf als Hebamme im Krankenhaus über 2.000 Kinder zur Welt gebracht. Sie hat also schon viel erlebt, war unaufgeregt und das hat mir sehr gut getan, weil ich als (ehemalige) Planerin und Perfektionistin nach der Geburt alles auf einmal schaffen wollte.

Auch die Geburtsvorbereitung war angenehm. Klar, ein bisschen esoterisch angehaucht, aber man soll ja auch runterkommen, in seinen Bauch hören. Das Gleiche gilt übrigens für die Rückbildung (das thematisiere ich in einem weiteren Post nochmal genauer) - die habe ich auch bei Marion gemacht und somit hatte ich für mich das Rundum-Sorglos-Paket.

Vom Hebammen-Verband Hamburg gibt es eine Liste mit den Hebammen bei uns in der Stadt. Einfach mal anklicken, Euch informieren und einen Gesprächstermin vereinvbaren. Und gern lieber eher als zu spät, denn meist haben Hebammen nur 2 bis 4 Kurse im Jahr.

comments powered by Disqus