Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Medikamente fürs Kind

Logisch: während der Schwangerschaft und wenn das Baby da ist, möchte man am liebsten keine Medikamente nehmen - schon gar nicht etwas Falsches dem Kind geben - zumal: was darf ein Baby überhaupt bekommen, wenn es Husten, Schnupfen oder Magenprobleme hat?

Ich hatte davor auch immer Horror und dankenswerter Weise einige Freundinnen, die schon Erfahrungen hatten und mir geholfen haben. Windsalbe gegen Baukrämpfe, Heilwolle beim wunden Po oder Anti-Pups-Globuli (ja, Ihr habt richtig gelesen) haben mich über die ersten Monate gerettet. Und einiges braucht eben wirklich Zeit - vor allem die Entwicklung der Darmflora in den ersten drei Monaten - meist hören dann wirklich die Koliken auf. Ich habe zeitweise auch jedes Mittel gegen Bauchschmerzen und zur Verdauungsförderung der Kleinen versucht, aber es hat maximal die Situation gelindert, weg war das Ganze nicht. Da hat eher noch Kümmeltee oder ein warmes Kümmelsäckchen geholfen, dass man auf den Bauch legt (bitte nicht zu heiß). 

Besonders gut fand und finde ich folgende App: "Embryotox" Da könnt Ihr das Medikament eingeben, das Ihr selbst in der Schwangerschaft nehmen wollt/müsst. Schön: es gibt eine Art "Ampel", mit der Ihr auf den ersten Blick sehen könnt, was geht und wovon Ihr lieber die Finger lasen solltet.

Fürs Kind ist es etwas schwieriger, eine App zu finden: da bieten die Arzneimittelhersteller verschiedenste Apps oder Info-Portale an - so z.B. Norufen oder von Hexal.

Ansonsten: ein Anruf bei der Hebamme oder dem Kinderarzt ist immer drin und die helfen auch weiter. Zum Beispiel hat mir meine Hebamme beim wunden Po geraten, Stärkemehl auf die betroffenen Stellen zu tupfen und was soll ich sagen: super. Die meisten Puder sind mit Parfüm versetzt und Frida hatte offenen, nässende Stellen - da hielt auch keine Salbe.

comments powered by Disqus