Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Schwangerschaft und Job

In der Online-redaktion

Arbeiten am Wochenende - das müsst Ihr beim Chef beantragen.

Erstmal vielen Dank für die vielen tollen Namensvorschläge nach meinem letzten Blogpost und auf Facebook. Ihr seid großartig. Emil und Mathies sind schon in der engeren Auswahl ; )

Außerdem möchte ich heute mal über das Thema Schwangerschaft und Job schreiben. Dieses Wochenende habe ich Wochenenddienst in der Online-Redaktion, aber als Schwangere muss man deutlich bestätigen, dass man dies auch möchte, sonst schreitet der Arbeitsschutz ein. Eigentlich eine gute Sache, denn es gibt bestimmt auch Unternehmen, die nicht so viel Rücksicht auf ihre Mitarbeiter nehmen, aber auch ein bisschen kompliziert, denn folgendes müsst Ihr beachten:

Sobald Ihr Eurem Arbeitgeber mitteilt, dass Ihr schwanger seid, gilt das Mutterschutzgesetz. Der Arbeitgeber muss dann dem Gewerbeaufsichtsamt die Schwangerschaft mitteilen und die im Mutterschutzgesetz vorgesehenen Schutzvorschriften für Schwangere einhalten. 

Kündigungsschutz

Während der gesamten Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist jede Kündigung unzulässig, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Dem Arbeitgeber war zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt.
  • Der Arbeitgeber wurde innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung über die Schwangerschaft oder die Entbindung informiert.

Und wollt Ihr, zum Beispiel wie ich auch am Wochenende (Sonntag) und an Feiertagen arbeiten, dann muss das schriftlich beim Arbeitgeber beantragt werden. Dazu braucht Ihr eine Unbedenklichkeitsbescheinigung Eures Frauenarztes und eine Kopie des Mutterpasses über den errechneten voraussichtlichen Geburtstermin. In dem Schreiben von Euch muss dann ausdrücklich stehen, dass Ihr am Wochenende von Uhrzeit XYZ und an Feiertagen arbeiten möchtet. Das gebt Ihr dann dem Arbeitgeber, der reicht es an den Arbeitsschutz weiter. Manchmal, wie bei mir in der ersten Schwangerschaft, ist dann hier der Mann vom Arbeitsschutz unangekündigt aufgetaucht und hat kontrolliert, ob auch alles ok ist.Beim Bundesministerium für Familie bekommt Ihr detailliert aufgeschlüsselt, welche Rechte und Pflichten Ihr habt.

comments powered by Disqus