Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Verreisen mit Babys

Mit dem Baby verreisen.

Mit dem Baby verreisen ist manchmal ganz schön schweißtreibend.

Hallo, ich bin zurück aus meinen Kurzurlaub bei den Eltern/Großeltern und heute ein bisschen aufgeregt. Das erste CTG steht bei mir an. Die Kardiotokografie zeigt die Herzschlagfrequenz und Wehenaktivitäten beim Ungeborenen an. Das ist immer spannend. Eine halbe Stunde mit einem Gürtel und Sensoren um den Bauch liegen und dem Rauschen und Klopfen im Bauch zuhören. Herrlich!

Aber mein heutiges Hauptthema greift ein bisschen voraus, denn es hat mit dem Thema Reisen zu tun, wenn das Baby schon da ist. Nach der sechsstündigen Fahrt letzte Woche mit meiner 2-Jährigen und dem unbequemen Sitzen mit einem 8-Monatsbauch, ist mir wieder eingefallen, welche Schweißausbrüche ich hatte, als ich das erste Mal mit Frida solch eine lange Reise gemacht habe und wollte Euch ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Wir sind mit Frida das erste Mal auf längere Tour (6 Stunden) gegangen, da war sie 4 Monate alt. Vorher hatte sie sich nicht so richtig ans Auto gewöhnt, hat viel geschrien und den Autositz einfach nicht gemocht. Wir haben usn an die lange Tour herangetastet. Also immer mal eine längere Fahrt unternommen. Wichtig ist, meiner Meinung nach, dass Ihr Euch Zeit nehmt, keine festen Terminabsprachen einhalten müsst. Viele Pausen sind wichtig und wenn Ihr den Platz habt, dann beschränkt Euch nicht mit den Sachen, die ihr mitnehmen wollt - das beruhigt das Gewissen,

Nehmt immer Essen und genug Getränke für Euch mit, das Kleine wird ja entweder noch gestillt oder bekommt die Flasche. Die Babysachen immer in Griffnähe und auf das Handy gehört beruhigende Babymusik - das hilft wirklich, wenn gar nichts mehr geht. Checkt Stau-Knotenpunkte und vor allem Raststätten. Ich wollte Frida (am Anfang) nie auf der grünen Wiese oder im Auto wickeln ( das ist heute völlig ok und auch viiiiiel einfacher), aber ich habe mir Raststätten ausgesucht, die Sanifair-Toiletten hatten. Da sind die Wickelräume Klasse, es gibt Spielzeug, man hat Ruhe und meist ist noch eine Zusätzliche Toilette für die gestressten Eltern mit im Wickelraum. Da muss man sich mit der schweren Babyschale nicht in ein Mini-Klo quetschen.

Nachdem Frida ca ein halbes Jahr alt war, habe ich übrigens den Zug als super Reisemittel für mich entdeckt, gerade wenn die Minis anfangen sich zu drehen oder zu krabbeln. Da kann man das Kleinkindabteil für 9 Euro zusätzlich buchen, hat seine Ruhe oder andere Eltern mit im Abteil, kann Breiwärmer anstecken und das Kind kann sich bewegen. Eine Extra-Wickelkommode zum Ausklappen gibt es da auch. Ich habe dann immer die wichtigsten Klamotten oder Medikamente etc. vorher per Paket zu den Eltern/Großeltern geschickt - so hatte ich nicht viel zu schleppen. Geht übrigens auch super, wenn man kein Raumwunder als Auto hat ; )

Schreibt mir doch mal Eure Reiseerfahrungen in den Kommentaren oder direkt an  a.bajorat@radiohamburg.de

comments powered by Disqus