Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zurück zur Übersicht

Was gehört ins Kinderzimmer?

Kinderzimmer einrichten

Ein Kinderzimmer sollte nicht überladen werden.

Es ist ja quasi die Gretchenfrage: Brauche ich schon ein Kinderzimmer zur Geburt des Kindes oder kann ich das auch später noch einrichten (wenn der Platz vorhanden ist)?

Ich bin da ja grausam perfektionistisch (fragt mal meinen Mann), für mich muss das Kinderzimmer oder die Kinderecke fertig sein bevor das Baby kommt. Irgendwie gehört das zum "Nest-Trieb". Realistisch gesehen braucht ein Baby im ersten Lebensjahr sein Kinderzimmer maximal zum Schlafen - je nachdem, wann Ihr das Kleine aus Eurem Schlafzimmer "verband". Für mich war wichtig, dass das Bett steht und ich einen schönen großen Kleiderschrank habe. Die süßen kleinen Kleiderschränke für Babys sind gelinde gesagt: Mist. Da passen die ersten Höschen und Bodys rein - mehr aber definitiv nicht.

Und kleiner Tipp: gestaltet das Zimmer so neutral wie möglich - bunt wird es eh. So engt Ihr Euch farblich nicht ein. Falls Ihr streichen müsst, gern 4-5 Wochen bevor das Baby kommt, damit der Farbgeruch verschwindet. Das Gleiche gilt für Möbel, das Ihr am besten schon eher aufbaut.

Ich habe mir einen gemütlichen Sessel mit ins Zimmer gestellt, cool ist auch ein Schaukelstuhl - also eine Möglichkeit, entspannt zu stillen. Blickdichte oder lichtundurchlässige Rollos oder Jalousien sind auch von Vorteil. Wir mussten das bei Frida im Schnellverfahren anbasteln, weil sie anfangs bei Licht im Zimmer nicht schlafen wollte. Ein zu dämmendes Licht oder eine Art Schlaflicht ist auch schön, damit das Kind nicht ständig durch gleißend helles Licht gestört wird. 

Und: stellt Euch das Zimmer nicht schon zu Anfang mit Spielzeug oder Stolperfallen zu, oftmals müsst Ihr im Dunklen ins Zimmer - dann ist das nicht so praktisch ; ) Eine kleine Ablagemöglichkeit ist auch super. Ich wusste zu Anfang immer nicht wohin mit Wasserflasche (Stillen macht sooo durstig), Handy (ja, auch während des Stillens kann man mit den Handy daddeln ; ) und Spucktuch.

Macht es Euch am besten so bequem wie möglich und wenn Ihr könnt in einer Ecke der Wohnung, wo es nicht allzu laut ist und ihr ungestört vor allem die ersten Wochen und Monate mit dem Kind entspannt verbringen könnt.

comments powered by Disqus