Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fleischatlas 2014

Die Deutschen essen weniger Fleisch

Berlin, 09.01.2014
Fleischatlas 2014

Der "Fleischatlas" kritisiert den Fleischkonsum der Deutschen.

Der Fleischkonsum weltweit steigt - Das sagt der Fleischatlas 2014, den die Heinrich-Böll-Stiftung herausgegeben hat. Die Deutschen dagegen essen immer weniger Fleisch.

Umwelt- und Tierschützer warnen vor den Folgen des global wachsenden Fleischkonsums. Weltweit seien schon 70 Prozent der Ackerflächen mit Tierfutter belegt. "Diese Flächen fehlen den Ärmsten beim Anbau ihrer Lebensmittel", sagte Barbara Unmüßig, die Vorsitzende der Heinrich-Böll-Stiftung, am Donnerstag in Berlin bei der Vorstellung des " Fleischatlas".

Ohne ein Umdenken drohen "verheerende Folgen"

Ohne ein Umsteuern, drohten Menschen, Tieren und Umwelt "verheerende Folgen". Der " Fleischatlas" der Grünen-nahen Stiftung und des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisiert auch den Fleischkonsum der Deutschen und warnt davor, dass im Zuge des geplanten Freihandels mit den Vereinigten Staaten hormonbelastetes Fleisch nach Europa gelangen könnte.

Zur Mitte des Jahrhunderts werden die Menschen weltweit 470 Millionen Tonnen Fleisch essen und damit 150 Millionen Tonnen mehr als heute, heißt es in dem Bericht, an dem auch die Zeitung "Le Monde Diplomatique" beteiligt ist. Ursache sei der steigende Wohlstand vor allem in Schwellenländern wie China und Indien.

60 Kilogramm Fleisch pro Durchschnittsdeutschem

Die BUND-Agrarexpertin Reinhild Benning verwies darauf, dass die Deutschen 2012 pro Kopf durchschnittlich 60 Kilogramm Fleisch aßen. Das waren zwar gut zwei Kilogramm weniger als im Vorjahr. 15 bis 30 Kilogramm - wie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen - seien jedoch völlig ausreichend.

Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie: "Man sollte Menschen nicht bevormunden"

Die Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie entgegnete: "Man sollte Menschen nicht bevormunden und ihnen eine bestimmte Art der Lebensführung aufdrängen." Die Industrie liefere sichere und hochwertige Lebensmittel für Veganer genauso wie für die, die gerne ein Schnitzel essen, sagte Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff der dpa. Der Deutsche Bauernverband verwies darauf, dass der Fleischverzehr in Deutschland seit Jahrzehnten zurückgehe.

Der Fleischatlas lässt sich kostenlos hier herunterladen.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus