Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für Kinder und Jugendliche

So gefährlich sind Energy Dinks

Hamburg, 21.01.2015
Kinder, Jugendliche Energy Drink, Trinken

Forderung: Energy Drinks sollen erst ab 18 käuflich sein. 

EU-Kommission kündigt Prüfung von Schritten  gegen Energy Drinks an Auch Bundesverband der Verbraucherzentralen fordern Verbot für Kinder und Jugendliche.

Die  aktuelle Studie der EFSA zeigt, dass Jugendliche, die besonders oft zu Energy Drinks greifen, zu viel Koffein zu sich nehmen, so das Portal Foodwatch. Im Rahmen einer aktuellen Risikobewertung hatte die Behörde erstmals einen Höchstwert für Koffein ermittelt: Bei einer Dosis von drei Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht hätten Erwachsene keine Nebenwirkungen durch Koffein zu erwarten, so die Studie. Auch für Kinder und Jugendliche könnten drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht als Orientierungswert dienen. Ein 12-jähriger Junge mit 50 kg Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung schon mit einer 0,5 L Dose eines Energy Drinks diese Grenze.

Forderung: Keine Energy Drinks unter 18!

Auch der EU-Kommissar für Gesundheit und  Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, hat die steigende Beliebtheit von Energy Drinks bei Kindern und Jugendlichen in Europa und den damit verbundenen Koffeinkonsum als "besorgniserregend"  bezeichnet. Die verfügbaren Informationen für Kinder und Jugendliche  genügten offenbar nicht, um einen zu hohen Koffeinkonsum zu  vermeiden, betonte Andriukaitis gegenüber der "Neuen Osnabrücker  Zeitung" (Mittwoch). Er kündigte an, "mit der Europäischen  Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA darüber zu diskutieren, was die  EU-Staaten hier gegebenenfalls unternehmen sollten".

Die EFSA hatte zum Teil alarmierende Ergebnisse eine Studie über den Konsum der umstrittenen Wachmacher durch Jugendliche in der  EU vorgelegt. Andriukaitis kündigte an, die Kommission werde sich die EFSA Stellungnahme und mögliche Konsequenzen genau anschauen, wenn  sie voraussichtlich im Sommer in ihrer endgültigen Fassung vorliege.

Gesundheitliche Folgen

Übermäßiger Konsum von Energy Drinks kann zu  erhöhtem Herzschlag und Blutdruck, Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzversagen führen. 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband forderte unterdessen ein  Abgabeverbot für die koffeinhaltigen Energy Drinks an Personen unter  18 Jahren. In einem Gespräch mit unserer Redaktion betonte Sophie Herr, Teamleiterin Ernährung beim vzbv: "Wie die  Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Bundesamt für  Risikoforschung sind auch wir der Meinung, dass die Drinks für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind." Zuvor hatte sich bereits die  Verbraucherorganisation Foodwatch für eine solche Altersgrenze  ausgesprochen.

Herr widersprach damit ausdrücklich  Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU), der die seit  Dezember verpflichtenden Warnhinweise auf den Verpackungen des  Modegetränks für ausreichend hält.

(dpa/foodwatch/aba)

comments powered by Disqus