Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stiftung Warentest

Bakterien und Keime in Hackfleisch

Hamburg , 29.01.2015
Hack, Hackfleisch, Frikadellen, braten, Pfanne, Essen

Viele Hackfleischprodukte sind mit Bakterien belastet. 

Viele Hackfleischprodukte, die von Stiftung Warentest getestet wurden, enthielten potentiell krankmachende Bakterien, unter anderem auch antibiotikaresistente Keimen. 

Ob als Frikadelle oder in der Bolognese: Hackfleisch dient als Grundzutat für zahlreiche Lieblingsgerichte der Deutschen. 

21 Hackfleischprodukte im Test

Für den Test hat Stiftung Warentest 21 Hackfleischprodukte, gemischt aus Rind- und Schweinehack, getestet. Die Fleischqualität und die Belastung mit Keimen wurde geprüft. 16 Produkte waren abgepackt und mehrere Tage haltbar, fünf waren tagesfrisch und am Herstellungstag zu verbrauchen.Das wichtigste Testkriterium war die sensorische Beurteilung. Hier wurden sechs Produkte mit "sehr gut" bewertet.

Testsieger von Supermarkt-Bedientheke

Vom Geschmack, Geruch und Mundgefühl schnitt das tagesfrische Hackfleisch besser ab als das abgepackte - das wiederum enthielt durchschnittlich weniger Keime.  Der Testsieger kommt von der Supermarkt-Bedientheke. Das beste abgepackte Hackfleisch liegt knapp dahinter auf Platz zwei. Es ist Biohackfleisch und mit 12 Euro pro Kilogramm eines der teuersten.  Von insgesamt 21 getesteten Hackfleischprodukten erhielten nur zehn das Prädikat "gut". Fünf Prozent wurden nur als "ausreichend" bewertet. Viele Hackfleischprodukte enthielten zudem potentiell krankmachende Bakterien, darunter auch antibiotikaresistente Keime.

Und auch wenn ein Biohackfleisch bei den Testern nur "ausreichend“ abschnitt: Beim abgepackten Fleisch lagen die Bioprodukte gleich vier Mal vorn, sie hatten eine sehr gute Sensorik. Das beste Biohackfleisch konnte zudem als einziges Produkt im Test mit einem "Sehr gut“ in der Mikrobiologie punkten. 5 von 21 Produkten waren mikrobiologisch hingegen nur "ausreichend“, in einem Hack wurden sogar Salmonellen nachgewiesen.

Die Stiftung Warentest empfieht Konsumenten, das Hackfleisch unbedingt durchzubraten, da rohes Hack gesundheitsschädliche Keime enthalten kann. Tagesfrisches Hack sollte am selben Tag, abgepacktes bis spätestens zum Verbrauchsdatum verzehrt werden. 

Mehr Infos zum Test von Stiftung Warentest findet Ihr hier.

comments powered by Disqus