Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ernährung

Gesund Abnehmen: Tipps vom Ernährungsexperten

Hamburg, 08.02.2016
Abnehmen, Diät, Kilos

Der Facharzt für Diabetologie gibt Tipps und Tricks für gesundes Abnehmen und gesunde Ernährung. "FDH" oder "Low Carb"? Und gibt es Unterscheide bei Männern und Frauen?

Dr. Matthias Riedl ist unter anderem Facharzt für Innere Medizin, Diabetologie und Ernährungsmedizin. Bei uns hat er sich zu verschiedenen Themen geäußert und Tipps gegeben, was beim Abnehmen besonders wichtig ist und wie man sein Ziel auch ohne Sport erreichen kann. Außerdem nennt er Unterschiede zwischen Männern und Frauen und auf welche Methoden man lieber verzichten sollte, um langfristigen Erfolg zu haben.

"FDH" – Friss die Hälfte

Von diesem Modell rät der Ernährungsexperte konsequent ab. Denn wenn man von allem nur noch die Hälfte isst, wird der Körper unterversorgt. Jeder muss das essen, was der Körper braucht und das, was satt macht. Und das sind zum einen Eiweiß und auch viel Gemüse. In diesem Zusammenhang wäre es total unproduktiv, man würde davon nur die Hälfte essen. Dann könnte eine Eiweiß-Unterversorgung eintreten und das fördert den Muskelabbau. Eine Variante des "Friss die Hälfte"-Prinzips macht allerdings Sinn: Von allem Ungesunden nur noch die Hälfte essen, hat natürlich einen positiven Effekt auf Körper und Gewicht.

Zehn Kilo in drei Monaten abnehmen ist möglich

Wer bereit ist, richtig viel Sport zu machen, kann zehn Kilo in drei Monaten abnehmen. Dafür darf man in der Ernährung allerdings gar keine Fehler mehr machen. Sport ist nur der kleine Bruder vom Abnehmen. Die Ausrede "Ich habe keine Zeit für Sport" gilt also nur bedingt. Das Wichtigste ist, dass man die Ernährung verändert. Wo man abnimmt, kann man allerdings nicht beeinflussen. Der Körper entscheidet selbst, wo er abnimmt. Man kann keine besonderen Körperzonen besonders trainieren um dort dann schneller abzunehmen. Es könnte sogar das Gegenteil eintreten: Trainiert man den Bauch besonders intensiv, kann es sein, dass der sogar noch etwas dicker wird. Das liegt daran, dass die Muskeln wachsen.

Klassische Fehler von Männern und Frauen

Frauen machen den Fehler, dass sie denken, Fett macht fett. Dadurch verzichten sie auf jegliches Fett und essen beispielsweise nur noch Salat. Das macht aber nicht satt und spätestens nach zwei, drei Stunden bekommt man wieder Hunger. Der Tipp an alle Frauen: Salat ist gut, aber mit Nüssen, Hähnchenfleisch, Lachs oder Käse, denn es muss auch etwas dabei sein, was satt macht und das ist Eiweiß. Männer hingegen gönnen sich am Abend häufig zu eiweißhaltiges Essen und das macht dick. Eiweiß wird also bei Frauen oft unterdosiert und bei Männern überdosiert.

Der größte Abnehmfehler: Alles radikal ändern

Der größte Abnehmfehler besteht darin, alles komplett zu verändern. Das hält man meistens nur ein paar Wochen durch, in denen man vielleicht einen Erfolg verzeichnet, diesen aber schnell wieder droht zu verlieren, denn irgendwann verfällt man wieder in alte Muster und dann tritt der bekannte "Jojo-Effekt" ein.

"Low Carb" – Ernährung für Faule

Wer kein Problem damit hat, weniger Brot oder weniger Kartoffeln zu essen und auch auf etwas Reis und Nudeln zu verzichten, ist damit sehr gut beraten. Laut Dr. Riedl ist es eine ideale Langzeiternährung und eigentlich keine strikte Diät. Es ist eine andere Form der Ernährung und liefert gute Ergebnisse. Diese Art der Ernährung ist besonders den Bewegungsfaulen zu empfehlen. Denn Kohlenhydrate braucht man vor allem, wenn man sich körperlich betätigt, also wenn man viel Sport treibt oder körperlich arbeitet. 

comments powered by Disqus