Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stiftung Warentest

Schimmelpilzgifte in Nuss-Nougat-Cremes nachgewiesen

Hamburg, 23.03.2016
Nutella, Glas, Getty Images

Stiftung Warentest hat Nutella und 20 weitere Nuss-Nougat-Cremes getestet.

Nuss-Nougat-Cremes sind bei den Deutschen zum Frühstück lecker und beliebt. Die Stiftung Warentest hat diese nun unter die Lupe genommen.

Besonders beliebt auf dem deutschen Frühstückstisch sind Nuss-Nougat-Cremes. Besonders bekannt und beliebt: Nutella. Aber heißt "bekannt und beliebt" auch gleichzeitig "besonders gut"? Die Stiftung Warentest hat Nutella und 20 weitere Nuss-Nougat-Cremes unter die Lupe genommen - und überraschendes festgestellt.

Von den 21 getesteten Produkten schneiden laut Stiftung Warentest 6 gut ab. Zwei sind wegen Schad­stoffen und falscher Versprechen auf der Verpackung mangelhaft. Die meisten Cremes enthalten Palmöl und Kakao, die aus ökologischer und sozialer Sicht umstritten sind.

Unter den sechs besten Produkten sind ein konventionelles Marken- und ein Bioprodukt sowie vier Cremes von Handels­marken. Es gibt also kaum Unterschiede zwischen preisgüns­tigen und teureren Produkten.

Mit Schadstoffen belastet

Bei einigen Nuss-Nougat-Cremes wurden jedoch Schad­stoffe gefunden. In 16 der 21 Cremes konnten Aflatoxine nach­gewiesen werden. Diese Schimmelpilzgifte sind bei Nüssen nicht immer vermeid­bar. Alle Produkte halten den Grenz­wert für Aflatoxine zwar ein, 7 sind aber trotzdem deutlich mit den Giften belastet – für sie lautet das Schad­stoff­urteil nur ausreichend.

Die kritischen Stoffe 3-MCPD- und Glycidyl-Ester wurden in allen Produkten gefunden. Sie können beim Raffinieren von Speiseöl entstehen. Ein Produkt war stark damit belastet – es enthielt doppelt so viel wie alle anderen Cremes im Test zusammen. Qualitäts­urteil dort natürlich: mangelhaft.

Zutaten­verzeichnis nicht korrekt

Auch eine zweite Nuss-Nougat-Creme ist mangelhaft. Sie soll laut Etikett laktose- und milch­frei sein, das ist sie aber leider nicht. Auch auf die Aromaangaben im Zutaten­verzeichnis können sich Verbraucher nicht immer verlassen. Acht Produkte sollen echte Vanille oder ihr Aroma enthalten. Die Labor­analyse zeigt: Nur bei zwei von acht Nuss-Nougat-Cremes stimmt die Kenn­zeichnung.

Alle Nuss-Nougat-Cremes enthalten Palmöl. Das Öl der tropischen Ölpalme ist geschmacks­neutral, lange halt­bar und sehr streich­fähig – aber es wird dafür im fernen Indonesien oder Malaysia Regen­wald gerodet. Für Kakao, der bis zu 9 Prozent einer Nuss-Nougat-Creme ausmacht, müssen in West­afrika Kinder gefähr­liche Arbeit verrichten. Haselnüsse machen 10 bis 36 Prozent der Nuss-Nougat-Cremes im Test aus. Das Haupt­anbau­gebiet dafür ist die Türkei. Für die Ernte werden dort viele Wander­arbeiter angeheuert. (Stiftung Warentest)

Lest auch: Welt-Nutella-Tag: Verrückt-leckere Rezepte mit Nutella

Am 05.02.2016 ist nicht nur einfach der Welt-Nutella-Tag. Nein, wir feiern ihn auch richtig u ...

comments powered by Disqus