Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Elektronische Lohnsteuerkarte

Start auf 2013 verschoben

Am Freitag (02.12.2011) beschlossen den Start der elektronischen Lohnsteuerkarte um ein Jahr zu verschieben.

Berlin - Die Finanzminister der Länder haben Freitag (02.12.2011) in Abstimmung mit dem Bundesministerium der Finanzen beschlossen, den Start der elektronischen Lohnsteuerkarte wegen unerwarteter technischer Probleme bundesweit um ein Jahr auf den 1. Januar 2013 zu verschieben. Gründe hierfür sind Verzögerungen bei der technischen Erprobung des Abrufverfahrens.

 Fehlerausbesserung nötig

 Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher begrüßte, dass die Länderfinanzminister und der Bund dem Vorschlag Hamburgs gefolgt sind. „Bereits der Versand fehlerhafter Daten hat zu Verunsicherung, Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern und zu erheblichen Belastungen in den Finanzämtern geführt. Eine Ausweitung des Problems durch eine frühzeitige Aktivierung der elektronischen Verfahren musste vermieden werden“, so Tschentscher weiter. Durch den längeren Übergang sollten jetzt alle Beteiligten ausreichend Zeit haben, ein ausgereiftes Verfahren auf den Weg zu bringen erklärte der Senator abschließend.

Was heißt das Sie?

Die Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte 2010 bzw. der vom Finanzamt ausgestellten Ersatzbescheinigung 2011 (Steuerklasse, Kinderfreibeträge, Kirchensteuermerkmal und Freibeträge) gelten bis zum Start des Verfahrens, also auch für das Jahr 2012, weiter. Bei einem Arbeitgeberwechsel muss der Arbeitnehmer - wie bisher auch - dem neuen Arbeitgeber die Lohnsteuerkarte 2010 bzw. Ersatzbescheinigung 2011 aushändigen.

Was ist zu tun, wenn die Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte oder der Ersatzbescheinigung nicht mehr aktuell sind?

Stimmen die auf der Lohnsteuerkarte 2010 bzw. der Ersatzbescheinigung 2011 eingetragenen Lohnsteuerabzugsmerkmale nicht mehr (z. B. zu günstige Steuerklasse oder zu hohe Zahl der Kinderfreibeträge), muss der Arbeitnehmer diese beim Finanzamt ändern lassen. Er erhält dort auf Antrag einen Ausdruck der geänderten Lohnsteuerabzugsmerkmale oder eine neue Ersatzbescheinigung und legt diese seinem Arbeitgeber als Grundlage für den Lohnsteuerabzug vor.

Für Berufseinsteiger

Für alle Berufseinsteiger stellt das Finanzamt bis zum Start des elektronischen Verfahrens - wie bisher - auf Antrag eine Ersatzbescheinigung aus. Diese ist dem Arbeitgeber vorzulegen.

(Pressestelle des Senats)