Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krankenkassen

2013 höhere Beiträge

2013 müssen gesetzlich Krankenversicherte erneut mit neuen Belastungen rechnen.

Berlin - Mehrere große gesetzliche Krankenkassen warnen vor einem absehbaren Ende der guten Kassen-Finanzentwicklung. Neue Belastungen könnten auf die Versicherten zukommen. Schon 2013 würden die Einnahmen die Ausgaben wohl nicht mehr abdecken, mahnten der Branchenführer Barmer GEK und die KKH-Allianz. Auch die Betriebskrankenkassen (BKK) warnten, der Überschuss von 3,9 Milliarden Euro für die gesetzlichen Kassen in den ersten drei Quartalen 2011 ergebe sich vor allem aus dem Einmaleffekt vergangener Gesetze.

Treffen die Prognosen zu, wären wohl bald wieder Zusatzbeiträge fällig. Im neuen Jahr werden die Versicherten zunächst weitestgehend davon verschont. Doch die Kassen machen Front gegen diese Aufschläge. Auch der Präsident des Bundesversicherungsamts (BVA), Maximilian Gaßner, stellte fest, der Zusatzbeitrag habe die geplante Funktion als objektives Preissignal im Wettbewerb bisher nicht erfüllen können.

Barmer-GEK-Vorstandschef Christoph Straub sagte aber: "Der Gesundheitsfonds dürfte 2013 wieder unter Druck geraten." Das ist die Geldsammelstelle der Kassen. Bei den Ausgaben für Arznei und Kliniken komme eine ansteigende Dynamik, sagte Straub der Nachrichtenagentur dpa. Die Einnahmeentwicklung werde 2013 wohl geringer.

(dpa)