Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Telekommunikationsrecht

Kostenfreie Warteschleifen

Der Bundestag fordert, das Warteschleifen bei Service-Nummern künftig kostenlos sein sollen und hat dazu eine Reform des Telekommunikationsrechtes verabschiedet.

Berlin - Telefonkunden sollen bald besser vor teuren Warteschleifen bei Service-Nummern geschützt sein.
Nach dem Willen des Bundestages sollen Warteschleifen künftig nur noch bei strikter Kostenkontrolle erlaubt sein.

Das Parlament hat dazu eine Reform des Telekommunikationsrechtes verabschiedet.
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes dürfen solche Schleifen nur noch bei Gratis-Nummern oder für Anrufe bei normalen Ortsvorwahlen geschaltet werden. Erlaubt sind sie auch, wenn für den gesamten Anruf ein Festpreis gilt oder die angerufene Firma die Kosten übernimmt. Darüber und über die Dauer der Warteschleife müssen Verbraucher gleich zu Beginn des Telefonats informiert werden. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Zunächst nur Übergangsregeln

Zunächst sollen allerdings nur sogenannte Übergangsregeln in Kraft treten nach denen Warteschleifen nur in den ersten zwei Minuten kostenlos sein müssen. Dies soll dem Zweck dienen, dass Anbietern Zeit für technische Umstellungen eingeräumt werden soll.
"Warteschleifen müssen ohne Wenn und Aber kostenfrei sein.", sagte die Fraktionsvize der Grünen, Bärbel Höhn und kritisiert damit die geplanten Übergangsregeln.