Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zum 1. Januar 2012

Girokonto: Pfändungsschutz entfällt

RHH - Expired Image

Zum 1. Januar entfällt bei einem Girokonto der Pfändungsschutz, dieser muss ab dann extra beantragt werden.

Hamburg - Wer den Überblick über seine Ausgaben einmal verloren hat, ist schnell von einer Pfändung bedroht. Damit dabei nicht auch der letzte Cent vom Konto verschwindet und die Miete nicht mehr gezahlt werden kann, muss das Girokonto in ein sogenanntes Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden, denn zum 1. Januar entfällt der bisherige Pfändungsschutz.

Das ist aber offenbar noch längst nicht bei allen überschuldeten Haushalten angekommen. Über die Hamburger Sozialbehörde läuft deshalb ab sofort eine Informationskampagne. Auf einem P-Konto sind knapp 1.030 Euro geschützt. 
Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, wer soll denn sein Girokonto umwandeln? „Das muss jeder für sich selber entscheiden und prüfen. Bin ich von einer Pfändung  bedroht oder nicht?“

Gleichzeitig will Hamburg eine Bundesratsinitiative einbringen, damit Gebühren für P-Konten begrenzt werden können. Bisher verlangen Banken bis zu 20 Euro Aufschlag für ein P-Konto.