Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Verbraucherschutz bekommt Recht

Stopp bei Versicherungs-Abzocke

Hamburg/Karlsruhe, 26.07.2012
RHH - Expired Image

Der Bundesgerichtshof hat einige Klauseln aus den Versicherungsbedingungen der Deutscher Ring Versicherung als unwirksam eingestuft.

Rund zwölf Milliarden Euro haben deutsche Versicherungen laut Schätzung der Hamburger Verbraucherzentrale zu viel von ihren Kunden kassiert. Bei privaten Renten- oder Lebensversicherungen behalten Versicherer einen unüberschaubaren Teil der Spar-Beiträge für Vermittlungsprovisionen und Abschlussgebühren. Für Kunden ist das völlig undurchsichtig, deshalb hat die Hamburger Verbraucherzentrale gegen entsprechende Vertragsklauseln geklagt und jetzt vom Bundesgerichtshof recht bekommen. 
 
Edda Castelló von der Hamburger Verbraucherzentrale, Sie sagen: abgezockt wird in der gesamten Branche -  für wen lohnt sich denn überhaupt eine Lebensversicherung?
"Eigentlich braucht niemand eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung. Das ist nämlich ein schlechter Sparvertrag. Die Verträge sind viel zu teuer, viel zu langfristig und zu intransparent. Die meisten Leute verlieren damit Geld, denn die wenigsten können diesen Vertrag auch wirklich durchhalten."

Viele Versicherungs-Kunden haben ja nun aber solche Verträge abgeschlossen, was bringt denen denn jetzt das Urteil des Bundesgerichtshofs?
Castelló: "Im Ergebnis heißt das, dass alle Leute, die einen Vertrag gekündigt haben, Anspruch auf Nachschlag haben. Den macht man geltend, indem man einen Musterbrief runterlädt und an den Versicherer schickt."

Geschätzte Erstattung: 12 Milliarden Euro

Nun sagt also Karlsruhe: Kein Abzug mehr von Storno-, Vermittler- oder Rückkaufgebühren. Das benachteilige die Kunden, so der Bundesgerichtshof. Die Hamburger Verbraucherzentrale, Hauptkläger in dem Prozess, schätzt die Summe, die von der Versicherungswirtschaft an ihre ehemaligen Kunden erstattet werden müsse, auf rund 12 Milliarden Euro. Wer also zwischen 2001 und 2007 eine Kapital-Lebensversicherung (nicht Risiko) abgeschlossen, frühzeitig gekündigt und weniger rausbekommen als eingezahlt hat, der sollte einen Musterbrief an die Versicherung schreiben. Einen Vordruck und weitere Details finden Sie hier!