Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kluft klafft bei den Gehältern

Das verdienen Männer und Frauen in Deutschland

Wiesbaden, 04.10.2012

Berufstätige Frauen verdienen im Schnitt immer noch ein gutes Fünftel weniger als ihre männlichen Kollegen.

Gute Ausbildung und steigende Erfahrung schützen Frauen nicht vor geringerer Bezahlung im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Das geht aus einer am Donnerstag vorgestelltenAuswertung des Statistischen Bundesamts hervor. So lagen im Jahr 2010 die Verdienste weiblicher Führungskräfte 30 Prozent unter dem Männerwert, ähnlich sieht die Lücke bei Technikern (30 Prozent) und allgemein bei Akademikern (28 Prozent) aus.

Im Schnitt über alle Beschäftigtengruppen verdienten Frauen 22 Prozent weniger als Männer. Vier Jahre zuvor hatte der Unterschied noch 23 Prozent betragen. Bei vergleichbarer Tätigkeit und Ausbildung reduziert sich der Unterschied allerdings auf rund 8 Prozent, wie aus der vorhergehenden Erhebung zur Verdienststruktur im Jahr 2006 hervorging. Für 2010 liegt dieser "bereinigte Gender Pay Gap" noch nicht vor, wie ein Sprecher der Behörde berichtete.

Fadenscheinige Gründe für Geringerbezahlung

Wesentliche Gründe für die allgemeinen Einkommensunterschiede sind schlechtere Einkommensmöglichkeiten in frauendominierten Branchen sowie die häufigere Teilzeittätigkeit der Frauen. In Führungspositionen könnten sich Erwerbspausen etwa zur Kindererziehung stärker auswirken. Zudem wird diskutiert, ob Frauen bei außertariflichen Gehältern möglicherweise nicht hart genug verhandeln. Die Zahlen zu den Verdiensten stammen aus einer umfangreichen Befragung von 1,9 Millionen Beschäftigten in 32.000 Betrieben. Der öffentliche Dienst wird aus Gründen der EU-weiten Vergleichbarkeit nicht berücksichtigt.

"Geschlechtergerechte Quote für Frauen" gefordert

Weder gute Bildung noch steigendes Lebensalter schützen die Frauen vor den Unterschieden. Im Gegenteil: Mit einem hohen Bildungsabschluss müssen Frauen mit 27 Prozent geringeren Einkommen rechnen, im Alter zwischen 55 und 64 Jahren ist die Differenz mit 28 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich groß. Am geringsten war der Verdienstunterschied mit 4 Prozent zwischen weiblichen und männlichen Bürokräften. Im Alter bis 24 Jahren beträgt der Unterschied über alle
Berufe nur 2 Prozent. Ganz an der Spitze wiederum ist offenbar genug für alle da: Nach einer Untersuchung der Beratungsfirma HKP wird in den Vorständen der Dax-Konzerne die Bezahlung nicht nach Frau oder Mann differenziert. So kamen die wenigen Frauen in den Vorständen auf vergleichbare Entgelte wie ihre Kollegen. An der Spitze standen 2011 die beiden Siemens-Managerinnen Barbara Kux und Brigitte Ederer, die für ihre Arbeit insgesamt 3,91 beziehungsweise 3,80 Millionen Euro bekamen. "Überall da, wo vorwiegend Männer arbeiten, ist der Verdienstunterschied besonders hoch. Das gilt auch für Führungspositionen, die nach wie vor eine Männerdomäne darstellen", kritisierte Henrike von Platen, Präsidentin des
Verbandes "Business and Professional Women (BPW)". Sie verlangte eine geschlechtergerechte Quote für Frauen in Führungspositionen und eine Aufwertung frauendominierter Berufe.

(dpa/aba)