Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ohne PIN oder Unterschrift

EC-Zahlung per Funk

RHH - Expired Image

Ab August können Sparkassen-Kunden Kleinbeträge ohne Eingabe der PIN-Nummer oder eine Unterschrift bezahlen.

Ab August 2012 sollen Kunden der Sparkasse bundesweit ihre Einkäufe mit EC-Karte kontaktlos bezahlen können. Das heißt ohne PIN oder Unterschrift und per Funk.

Berlin/Hannover – Ob auf dem Handy als Telefonnummer getarnt oder an einem geheimen Ort aufgeschrieben, bald müssen sich Kunden der Sparkasse keinen PIN mehr merken, denn in Zukunft soll mit Geldkarten kontaktlos, also ohne das Durchziehen oder Einstecken in ein Lesegerät, bezahlt werden können. Somit bedarf es weder einer PIN-Eingabe, noch einer Unterschrift.

Kleinbeträge kontaktlos bezahlen

Ab Mitte April 2012 soll ein erster Versuch im Raum Hannover, Braunschweig, Wolfsburg gestartet werden und im August beginnt die bundesweite Einführung. Kleine Einkäufe von bis zu 20 Euro können Millionen Sparkassen-Kunden dann mit ihrer Karte kontaktlos bezahlen. Dafür muss die Girocard lediglich vor ein Lesegerät gehalten werden. 16 Millionen der insgesamt 45 Millionen Sparkassen-Cards sollen schon in diesem Jahr ausgetauscht werden. Die Karten werden mit der sogenannten NFC-Funktechnik (Near Field Communication) aufgerüstet, wodurch die Bezahl-Information an das Lesegerät übertragen wird. „Dabei werden Kleinbeträge bis 20 Euro kontaktlos bezahlt - das heißt wesentlich schneller, als wenn Sie die Karte in einen Schlitz stecken und einen Pin eingeben oder unterschreiben“, so Werner Netzel, Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands zur Nachrichtenagentur dpa. Für die Sparkassen-Kunden seien keine Kosten zu erwarten.

Mit bis zu 200 Euro aufladbar

Die Karten können am Geldautomaten oder an Bezahlterminals des Handels mit bis zu 200 Euro aufgeladen werden. Die Einzelumsätze seien jedoch nicht auf Kontoauszügen zu sehen, da sonst ein zusätzliches Konto eingeführt werden müsse. „Das Guthaben können Sie sich im Handel anzeigen lassen, mit Hilfe einer App auf dem Smartphone oder über einen Kartenleser kann man sich auch die letzten 15 Bezahl- und die letzten 3 Ladetransaktionen anzeigen lassen“, so Netzel.

Kein Sicherheitsmanko

An Sicherheit soll es dem kontaktlosen Zahlen nicht fehlen, es sei genauso sicher wie alle anderen Kartenzahlverfahren.

Werner Netzel äußert außerdem, dass zukünftig Zahlungen per Handy empfangen werden können. Beispielsweise bei Taxi-Fahrten oder Paketlieferungen.