Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Überhöhte Telefontarife

Verbraucherschützer warnen vor "010040"

Düsseldorf, 01.11.2012
RHH - Expired Image

Verbraucherschützer warnen vor der Telefon-Vorwahl 010040.

Verbraucherschützer warnen vor Abzocke mit der Telefon-Vorwahl 010040.

Ein Skandal um überhöhte Telefontarife durch  die Sparvorwahl 010040 sorgt für Unruhe bei vielen Kunden - jetzt warnen auch die Verbraucherschützer. Der Anbieter der Billig-Vorwahl habe den Preis von unter zwei Cent auf 1,99 Euro pro Minute erhöht, berichteten die Verbraucherzentrale NRW und das Portal "billiger-telefonieren.de" am Dienstag. Die Preiserhöhung um das Hundertfache "halten wir für Wucher", sagte Verbraucherzentrale-Chef Klaus Müller der "Rheinischen Post". Bereits seit 2. Juli soll die "010040 GmbH" den Preis der Billig-Vorwahl ohne Ankündigung derart drastisch heraufgesetzt haben.

Rechnungen nicht bezahlen

Bei den vermutlich Tausenden Nutzern der Call-by-call-Vorwahl treffen nun die Rechnungen mit drastischen Beträgen ein. Müller riet, den Betrag von der Rechnung der Telekom abzuziehen und per Einschreiben gegen die Forderung Beschwerde einzulegen. Lastschriften sollten entsprechend zurückgebucht und die Telekom über den monierten Rechnungsposten informiert werden. Der Anbieter setzt offenbar darauf, dass dies vielen Geschädigten zu mühselig ist.

Die "Südwest Presse" hatte bereits in der vergangenen Woche über den Fall berichtet.

(dpa/lhö)