Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erfolg der Verbraucherzentrale Hamburg

Millionen-Nachzahlung bei Allianz-Lebensversicherungen

Stuttgart, 09.01.2013
Allianz Versicherung

Die Allianz muss ihren kunden Millionen zurückzahlen. Ein Erfolg der Verbraucherzentrale Hamburg.

Wer seine Allianz-Lebensversicherung in den vergangenen Jahren vorzeitig gekündigt hat, könnte eine Nachzahlung bekommen.

Ungültige Klauseln in Versicherungen: Gut eine Million Kunden der Allianz Lebensversicherung haben künftig Anspruch auf Nachzahlungen. Wie der Branchenprimus am Dienstag auf Anfrage mitteilte, muss die Versicherung nach einem langwierigen Rechtsstreit insgesamt bis zu 117 Millionen Euro zurückzahlen.

Zu niedriger Rückkaufswert wurde ausgezahlt

Demnach haben Kunden der Allianz Lebensversicherungs-AG unter anderem einen zu niedrigen Rückkaufwert für gekündigte Versicherungen bekommen. Im Großteil der Fälle steht Kunden nach Angaben der Allianz jedoch eine höhere beitragsfreie Versicherungssumme zu. Allein dabei handele es sich um rund 900.000 Verträge.

Policen falsch berechnet

Zuvor hatte der Branchenprimus eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof zurückgezogen. Nach Angaben eines Sprecher hatte die Allianz Lebensversicherung dabei
keine Aussichten auf Erfolg mehr gesehen. Damit ist ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart aus 2011 rechtskräftig, nach dem der Versicherer unter anderem gekündigte und beitragsfrei gestellte Policen falsch abgerechnet hat. Auch Klauseln zum Stornoabzug hatte das Gericht beanstandet. Das OLG hatte mit seinem Urteil die Ansicht von Verbraucherschützern bestätigt. Kläger war die Verbraucherzentrale Hamburg.

Erfolg für Verbraucherzentrale Hamburg

Der Versicherungssprecher kündigte an, betroffene Kunden zu entschädigen. Wer noch entsprechend versichert sei, bekomme automatisch eine Erhöhung der beitragsfreien Leistungen. Wer hingegen damals eine Versicherung gekündigt habe, müsse sich melden, um sein Geld zurückzubekommen, da beispielsweise viele Adresse früherer Kunden nicht mehr aktuell seien.

Die Allianz Lebensversicherung ist bei dem Rechtsstreit um entsprechende Klauseln keineswegs der einzige Versicherer, gegen den die Verbraucherschützer vor Gericht gezogen sind: Nach Angaben der Verbraucherzentrale in Hamburg hatten sie zuvor bereits mit einer Klage gegen Signal Iduna, den Versicherer Deutscher Ring sowie gegen Generali und Ergo Erfolg.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus