Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Badeverbot an der Ostsee

Plansch-Alternativen im Norden

Hamburg, 23.07.2014
Ostsee-Therme Scharbeutz

An vielen Stränden der Ostsee herrscht wegen einer gefährlichen Wetterlage derzeit ein striktes Badeverbot.

Der Badeurlaub an der Ostsee droht wegen Badeverboten für viele Urlauber ins Wasser zu fallen. Mit unseren Bade-Alternativen muss aber niemand trocken bleiben.

Nach zahlreichen tragischen Badeunfällen sind momentan einige der beliebtesten Strände an der Ostsee wegen starker Winde und gefährlicher Strömung gesperrt. Betroffen sind unter anderem auch die Touristen- und Ausflugsmagnete Timmendorfer Strand und Scharbeutz. Noch bis zum Wochenende soll die heimtückische Wetterlage an den Küsten der Ostsee anhalten, sodass der Badeurlaub für einige Ostseebesucher tatsächlich ins Wasser fallen könnte. Damit allerdings niemand auf dem Trockenen bleiben muss, haben wir die besten Bade-Alternativen für Euch.

Piraten-Meer Büsum

Kleine und große Entdecker tauchen im Piraten-Meer in Büsum in die Welt der Schatzräuber ein. Das brandneue Erlebnisbad an der Nordseeküste bietet ein großes Außenbecken, eine 10 Meter lange Wasserrutsche sowie ein Meerwasser-Wellenbecken.

Wo: Südstrand 9, 25761 Büsum

Wann: Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 20 Uhr, Sonn- und Feiertage von 10 bis 19 Uhr

Eintritt: Erwachsene ab 9 Euro, Kinder ab 6 Euro

Sommer im Norden

Die besten Bade-Alternativen

  • Subtropisches Badeparadies

    Das Badeparadies in Weissenhäuser Strand wurde erst 2010 komplett modernisiert und ist seitdem eines der größten Erlebnisbäder in Schleswig-Holstein. Dort gibt es die weltweit einzigartige, 214 Meter lange Reifenrutsche sowie die größte Wasserspiellandschaft Deutschlands. Auf 400 Quadratmetern lässt sich zwischen Geysiren, Wasserkanonen und mehreren Abenteuer-Rutschanlagen baden.

    Wo: Seestraße 1, 23758 Weissenhäuser Strand

    Wann: Täglich von 9:30 Uhr bis 20:30 Uhr

    Eintritt: Kinder ab 9 Euro, Erwachsene ab 16 Euro

  • Naturbad Ladelund

    Nördlich des Örtchens Ladelund im Kreis Nordfriesland liegt das "Naturbad Ladelund", das aus zwei zusammenhängenden, natürlichen und chemisch unbehandelten Seen besteht. Für den Badespaß gibt es Sprungtürme in 1, 3 und 5 Meter Höhe sowie eine Rutsche. Von Juni bis Ende August wird der See täglich von 13 bis 20 Uhr von der DLRG überwacht. Für Kinder gibt es zusätzlich einen Nichtschwimmerbereich. Neben dem gibt es ein Volleyballfeld und ein Kiosk mit großer Sommerterrasse.

    Wo: Naturbad Ladelund, Stato 1003, 25926 Ladelund

    Wann: Täglich von 13 bis 20 Uhr

    Eintritt: Kinder 2 Euro, Erwachsene 3 Euro pro Tag

  • Ostsee-Therme

    Direkt am Strand zwischen Scharbeutz und Timmendorfer Strand befindet sich die Ostsee-Therme. Auf 14.000 Quadratmetern lässt sich dort in Innen- und Außenbecken und Whirlpools relaxen und planschen. Neben zwei großen Wasserrutschen und einer Kinder-Erlebnis-Welt gibt es auch diverse Ruhe- und Wellnessbereiche.

    Wo: Strandallee 143/An der Kammer, 23683 Scharbeutz

    Wann: Täglich von 9:00 bis 23:00 Uhr

    Eintritt: Kinder ab 12 Euro, Erwachsene ab 20 Euro

  • Belauer See

    Mitten in der Bornhöveder Seenkette befindet sich zwei Kilometer nördlich von Belau mit dem Belauer See einer der saubersten Seen Deutschlands. Die Badestelle Perdoeler Mühle wurde an dem See mit ausgezeichneter Badewasserqualität ausgezeichnet und ist perfekt für einen Familienausflug, da das Ufer sehr flach ins Wasser abfällt. Unmittelbar an der Badestelle gibt es zudem einen Campingplatz, sodass auch für Speis und Trank gesorgt ist.

    Wo: Perdöler Mühle, 24601 Belau

    Wann: Täglich

    Eintritt: For Free

  • Strandbad Bosau

    Am Großen Plöner See befindet sich das frei zugängliche und kostenlose Strandbad Bosau. Für Kinder ist das Strandbad zum Planschen und Baden besonders geeignet, da der Strand hier extrem flach ins Wasser abfällt. An einem kleinen Sandstrand lässt sich zudem buddeln und Sandburgen bauen. Darüber hinaus wird das Strandbad von der DLRG überwacht. An einem Kiosk können sich die Badegäste mit Eis, kühlen Getränken und Snacks versorgen.

    Wo: Strandbad Bosau, Strandweg, 23715 Bosau

    Wann: Täglich

    Eintritt: For Free

  • Wonnemar Wismar

    Das Wonnemar Wismar ist mit über 15.000 Quadratmeter ein Badetempel mit diversen Schwimmbecken, einem Wellnessbereich, Saunalandschaft und einer Rutschanlage. Neben einem Schwimmerbecken gibt es noch ein Außenbecken, ein Abenteuer-Wellenbecken, einen Kinderbereich sowie einen Whirlpool. Im Wonnemar-Rutsch-Tower stehen neben einer Kinderrutsche fünf weitere Rutschen wie die Black Hole-, Crazy River- oder Kamikaze-Rutsche zur Verfügung.

    Wo: Bürgermeister-Haupt-Straße 38, 23966 Wismar

    Wann: Täglich von 10:00 bis 21:00 Uhr

    Eintritt: Kinder ab 7,90 Euro, Erwachsene ab 9,90 Euro

  • Strandbad Ihlsee

    Am Nordrand von Bad Segeberg befindet sich der Ihlsee mit dem gleichnamigen Strandbad. Ein Großteil des idyllischen Sees ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, am Ostufer befindet sich jedoch das gepflegte Strandbad. Für Kinder ist im See ein Nichtschwimmerbereich abgetrennt. Außerdem gibt es eine Wasserrutsche, ein Beachvolleyballfeld, mehrere Sprungbretter sowie ein Restaurant und ein Kiosk.

    Wo: Strandbad Ihlsee, Am Ihlsee 2, 23795 Bad Segeberg

    Wann: Im Mai bis September von 9:00 bis 19:00 Uhr

    Eintritt: 2 Euro

(san)

comments powered by Disqus