Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

260 Tote durch Medikament Pradaxa

Gerinnungshemmer sorgt für Unruhe

RHH - Expired Image

Das Medikament Pradaxa ist ein Gerinnungshemmer und wird bei Schlaganfall-Patienten angewandt. In Zusammenhang mit Pradaxa sind jedoch weltweit mehr Menschen gestorben als bislang bekannt.

Hamburg – Während der Behandlung mit Pradaxa sind fünfmal so viele Schlaganfall-Patienten zu Tode gekommen wie bislang bekannt.

Von März 2008 bis Anfang November 2011 sollen weltweit 256 Todesfälle im Zusammenhang mit der Einnahme des Gerinnungshemmers gemeldet worden sein, so das Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Bislang war nur von rund 50 Todesfällen die Rede. Am Samstag (12.11.2011) kam dann die Bestätigung seitens des Herstellers Boehringer Ingelheim, dass sich die Zahl der weltweit gemeldeten Verdachtsfälle auf circa 260 beläuft. 80 Fälle davon beziehen sich auf schwerwiegende Blutungen mit anderer oder unbekannter Todesursache.

Boehringer Ingelheim weist Kritik zurück

Das Unternehmen weist die Kritik an der Wirksamkeit oder Sicherheit von Pradaxa jedoch zurück. Laut klinischen Studien würde Pradaxa bei richtiger Dosierung denselben Schutz vor Schlaganfällen bieten, wie die bisher verwendeten Medikamente.

Der Risikofaktor sei laut des Herstellers eine eingeschränkte Nierenfunktion bei Patienten.  „Die Rate der Verdachtsfälle von tödlichen Blutungen ist niedriger als in den klinischen Studien, die zur Zulassung des Medikaments geführt haben“, so ein Unternehmenssprecher.

Das Medikament Pradaxa soll auf keinen Fall ohne Rücksprache mit einem Arzt abgesetzt werden.