Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fleisch, Fisch, Süßes & Co.

Lebensmittelkennzeichnung kommt

RHH - Expired Image

Zukünftig sollen Sie noch genauer wissen, wie sich Lebensmittel zusammensetzen.

Künftig sollen Sie genau bescheid wissen, wieviel Salz, Zucker etc. Ihre gekauften Lebensmittel enthalten. Die erhoffte Ampelkennzeichnung kommt aber nicht.

Straßburg - Ab 2014 sollen Verbraucher in Europa schon im Supermarkt genaue Informationen über die Qualität von Lebensmitteln bekommen. Das hat das EU-Parlament hat am Mittwoch (06.07.2011) beschlossen. So soll zum Beispiel vor Dickmachern gewarnt werden. Wer bislang nicht geahnt hat, dass Schokolade mehr Kalorien hat als Kartoffeln hat und Käse mehr Fett als Brokkoli soll es nun also Schwarz auf Weiss bekommen.

Nach den neuen Bestimmungen müssen in ganz Europa Kalorien und die wichtigsten Nährstoffe - Salz, Zucker, Kohlehydrate, Eiweiß, Fett und gesättigte Fettsäuren - in Tabellen auf der Verpackung pro 100 Gramm angegeben werden. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) begrüßte die Regelungen, die "für mehr Transparenz" sorgten. Verbraucherschützer sprachen von Etikettenschwindel und einem Erfolg der Nahrungsmittellobby. Die Bestimmungen brächten kaum Fortschritte für die Konsumenten, kritisierte die Organisation Foodwatch. Die Ampelkennzeichnung hätte auf einen Blick erlaubt, den Zucker- oder Fettgehalt festzustellen, bedauerte die deutsche grüne Europaabgeordnete Rebecca Harms.

Bei frischem Fleisch muss nach dem neuen Gesetz die Herkunft vermerkt werden. Stoffe, die Allergien auslösen können, müssen auf den Verpackungen auf den ersten Blick zu erkennen sein. Auch Restaurants werden verpflichtet, auf allergieauslösende Stoffe hinzuweisen, zum Beispiel auf der Speisekarte. Um die Verbraucher nicht in die Irre zu führen, müssen Lebensmittelimitate - etwa Käse aus Pflanzenölen oder Pseudo-Schinken aus Restfleisch - klar gekennzeichnet werden. Die Nährwert-Regeln gelten nicht für Milch und auch nicht für Alkohol. (dpa)