Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Lebensmittel-Kennzeichnung

Zu viel landet im Müll

RHH - Expired Image

Zu viele Lebensmittel landen auf dem Müll.

Die Bundesregierung denkt laut Saarbrücker Zeitung darüber nach, die Haltbarkeitskennzeichnung bei Lebensmitteln zu verändern.

Berlin - Verbraucherschützer kritisieren, dass viele Konsumenten das Mindesthaltbarkeitsdatum mit einem Verfallsdatum verwechseln und sich daher zu früh und unnötigerweise von Joghurt, Käse und Co trennen.

Regierung will gegensteuern

Angeditschte Paprika, eingebeulte Cornflakes-Packung oder ein Jogurt, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum in zwei Tagen abläuft. All diese Sachen landen meist im Müll. Die Regierungskollision will wenigsten bei den abgepackten Lebensmitteln versuchen, gegenzusteuern. Das Wort ‚Mindesthaltbarkeitsdatum‘ schreckt ab, meinen einige – klingt zu sehr nach Verfallsdatum.

Sechs bis 20 Tonnen Lebensmittel landen im Müll

Eine Idee: Statt ‚Mindesthaltbarkeitsdatum‘ lieber ‚am besten vor dem xx.xx.xx aufessen‘ auf die Packungen zu drucken. Schätzungen zufolge werden bei uns jährlich zwischen sechs und 20 Tonnen Lebensmittel weggeworfen.