Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neues Verbraucherinformationsgesetz

Bessere Informationen für Verbraucher

RHH - Expired Image

Das neue Gesetz soll es Verbrauchern leichter machen, Auskünfte über Lebensmittel, Futtermittel und technische Geräte einzuholen.

Die Bundesregierung gibt grünes Licht für ein neues Verbraucherinformationsgesetz. Bürger sollen damit leichter Auskünfte unter anderem über Lebensmittel einholen können.

Berlin - Es heißt Verbraucherinformationsgesetz und es soll dafür sorgen, dass Bürger in Zukunft bei Behörden leichter Auskünfte über Lebensmittel, Futtermittel und technische Geräte einholen können.
 
 Der Bundestag gibt jetzt grünes Licht: Ist meine Lichterkette für den Weihnachtsbaum brandsicher, könnte es im Spielzeug für meine Kinder Giftstoffe geben. Verbraucher sollen solche Fragen bei Behörden stellen können und die dürfen antworten, auch wenn sie damit Geschäftsgeheimnisse verraten.

Konsequenz aus Dioxin-Skandal

Das neue Gesetz ist auch eine Konsequenz aus dem Dioxin-Skandal. Behörden müssen Ergebnisse von amtlichen Lebensmittelüberwachungen künftig von sich aus veröffentlichen, wenn Grenzwerte überschritten wurden.

Kritik von allen Seiten

Kritik am Gesetz kommt allerdings von allen Seiten: Die Industrie fürchtet um Betriebsgeheimnisse, Verbraucherschützer weisen auf das Kleingedruckte hin. Behörden können Anfragen von Bürgern leicht abschmettern, wenn sie zum Beispiel zu viel zu tun haben.