Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Was ist drin in unseren Lebensmitteln?

Lebensmittelklarheit.de gestartet

Beschwerdeformular lebensmittelklarheit.de

So sieht das Beschwerdeformular auf Lebensmittelklarheit.de aus.

Erdbeerjoghurt ohne Erdbeeren? Immer wieder mogeln die Konzerne bei der Herstellung von Lebensmitteln. Ein neues Portal soll Klarheit bringen.

Berlin - Trotz Protesten aus der Wirtschaft wird am Mittwoch (20.07.2011) ein neues Verbraucherportal zu irreführenden Angaben auf Lebensmittelpackungen gestartet. Das Angebot der Verbraucherzentralen wird vom Bundesverbraucherministerium gefördert. Es soll ein Forum für Kunden schaffen, die sich durch die Aufmachung von Produkten etwa bei Inhaltsstoffen getäuscht fühlen.

Die Verbraucherschutzbeauftragte der Unionsfraktion, Mechthild Heil, begrüßte die neue Internetseite. Die wenigen schwarzen Schafe, die sich mit Tricks und Täuschung Vorteile verschaffen wollten, würden benannt, sagte die CDU-Politikerin der Nachrichtenagentur dpa. Der Vorsitzende des Agrarausschusses, Michael Goldmann (FDP) kritisierte hingegen in der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Frau Aigner transportiert mit dem Portal die Ängste der Verbraucher vor Lebensmitteln." Die Nennung von Produkten halte er für "höchst riskant". Er kritisierte, dass Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) die Koordinierung des Internetportals an die Verbraucherzentralen delegiert hat.

Gefahr eines "modernen Prangers"

Die Lebensmittelwirtschaft warnt vor der Gefahr eines "modernen Prangers". Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Matthias Horst, begrüßte zwar die im Portal vorgesehenen Informationen und Diskussionsforen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln und vermuteten Täuschungen. Nicht tragbar seien jedoch produktbezogene Angaben, "bei denen Marke sowie Hersteller- und Händlernamen genannt werden, sagte er der "Neuen
Osnabrücker Zeitung".
Die Verbraucherorganisation Foodwatch sprach dagegen von einem guten ersten Schritt. Ziel sei, dass Klarheit und Wahrheit nicht nur für einige Produkte im Internet geschaffen würden, sondern auf allen Etiketten direkt im Supermarkt, sagte ein Sprecher. Auf dem Portal http://www.lebensmittelklarheit.de/start.html können Verbraucher melden, wenn sie sich durch die Aufmachung eines Produkts getäuscht fühlen.

http://www.lebensmittelklarheit.de/start.html