Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Welche Lebensmittel machen krank?

lebensmittelwarnung.de soll online gehen

RHH - Expired Image

lebensmittelwarnung.de soll eine zentrale Informationsquelle über unsere Lebensmittel sein.

Welche Lebensmittel sind gefährlich, welche werden gerade zurückgerufen und vor allem wo? All diese Informationen soll das neue Portal bündeln.

Berlin - Warnungen vor Gesundheitsgefahren bei Lebensmitteln in Deutschland sind ab jetzt auf einer zentralen Internetseite zu finden. Zum Start des neuen Portals " Lebensmittelwarnung.de"  (noch ist das Portal online nicht sichtbar) erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag (21.10.2011) in Berlin, damit würden Verbraucher schneller und umfassender informiert.

Das Internetangebot soll zukünftig Warnungen von Behörden und Firmen gebündelt veröffentlichen, über die bisher jeweils regional informiert wurde. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betreut das Portal im Auftrag der 16 Bundesländer, die für die Lebensmittelüberwachung zuständig sind. Es werden dort auch Warnungen vor Lebensmitteln auftauchen, die Verbraucher täuschen, und die sich bereits im Handel und damit unter Umständen auch schon beim Verbraucher befinden.

Das Portal hat sich auch auf die Fahnen geschrieben, Hinweise, Telefonnummern und andere Kontaktmöglichkeiten für Nachfragen der Verbraucher zu veröffentlichen oder auch Rückruf- oder Rücknahmeaktionen online zu stellen. (dpa)