Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bei TK und HEK

Krankenkassen wollen Prämie auszahlen

Hamburg, 20.09.2012

Nach der Techniker Krankenkasse hat die nächste große gesetzliche Krankenkasse ihren Mitgliedern eine Prämie in Aussicht gestellt - die HEK.

Nach der Techniker Krankenkasse hat die nächste große gesetzliche Krankenkasse ihren Mitgliedern eine Prämie in Aussicht gestellt. Die in Hamburg ansässige Hanseatische Krankenkasse (HEK) will nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" 75 Euro im Mai 2013 an ihre Versicherten auszahlen. Das hat der Finanzausschuss der HEK nach Informationen der Zeitung dem Verwaltungsrat der Krankenkasse empfohlen. Damit würde fast der gesamte Jahresüberschuss der Kasse mit 293.000 Mitgliedern (400.000 Versicherte) ausgezahlt. Die offizielle Entscheidung des Verwaltungsrates soll am 12. Oktober fallen, gilt aber als sicher. Auch die Krankenkasse hkk mit Sitz in Bremen will die Beitragsrückzahlung an ihre Mitglieder erhöhen. Die hkk mit mehr als 350 000 Versicherten hatte 2009 begonnen, jeweils 60 Euro im Jahr an ihre Mitglieder zurückzugeben. Der hkk-Vorstand werde dem Verwaltungsrat eine Prämie mindestens auf dem Niveau der großen Wettbewerber empfehlen, teilte die Kasse mit. Die Rücklagen seien bis zur Höchstgrenze aufgefüllt.

Prämien-Ausschüttung ist kein Muss

Bisher hat sich gut ein Dutzend kleinerer Kassen zu Ausschüttungen entschlossen. Beim Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen hieß es, jede einzelne Krankenkasse entscheidet aufgrund ihrer individuellen Situation, "ob sie einen Zusatzbeitrag nimmt, eine Prämie auszahlt oder keines von beidem macht". Bei den Krankenkassen in Deutschland sind Reserven von rund 22 Milliarden Euro aufgelaufen, von denen nur ein Teil für den Kassenbetrieb einbehalten werden muss.

Sie können die Prämie zum Beispiel auch bekommen, wenn Sie jetzt noch zu einer der betreffenden Krankenkasse wechseln. Sie müssen also nicht jahrelang Mitglied sein. Die Ausschüttung muss allerdings versteuert werden.

Die Barmer GEK oder AOK sind allerdings gegen diese Prämien-Auszahlung und wollen eher mehr Präventionsmaßnahmen und Zusatzleistungen anbieten.

Das Wie der Auszahlung ist noch nicht geklärt

Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse wird Mitte Oktober zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um zu beraten und einen Beschluss zu fassen. Daher ist jetzt auch noch nicht klar, wie Sie an die Prämie kommen, wenn Sie zu einer der genannten auszahlenden Kassen gehören. Die Versicherungen werden aber Ihre Mitglieder sofort informieren, wenn es Konkretes gibt.

(dpa/aba)