Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Dioxin-Fund

Warnung vor belasteten Eiern

Bielefeld, 06.04.2012
RHH - Expired Image

Ausgerechnet zum Osterwochenende, an dem viele bunt bemalte Eier verzehrt werden, warnt das NRW-Umweltministerium vor einer Dioxinbelastung.

Dioxinbelastete Eier aus dem Stemweder Bio-Hof sind nach Angaben des NRW-Umweltministeriums offenbar auf bislang unbekannten Wegen vertrieben worden.

Besonders am Osterwochenende haben Eier eine ganz besondere Bedeutung. Bunt angemalt und verziert sehen sie harmlos aus, aber der Inhalt kann gefährlich sein. Nach dem Dioxin-Fund in Hühnereiern sind möglicherweise doch noch verdächtige Bio-Eier des betroffenen Erzeugerbetriebs im Handel. Dioxinbelastete Eier aus dem Stemweder Bio-Hof sind nach Angaben des Umweltministeriums Nordrhein-Westfalen offenbar auf bislang unbekannten Wegen vertrieben worden.

Erneute Warnung

Es haben sich Verbraucher und Händler gemeldet, aus Bundesländern, wo diese Eier eigentlich gar nicht in den Handel gekommen sein sollten. Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt deshalb erneut vor Eiern mit der Stempelnummer 0-DE-0521041. Sie sollen nicht verzehrt werden.

Belastete Eier auch in Hamburg?

Ob in Hamburg belastete Eier in den Handel gelangt sind, ist derzeit unklar. Die Hamburger Verbraucherzentrale verweist auf die Warnung der Kollegen aus Nordrhein-Westfalen.