Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grippe-Impfstoff von Novartis

Auslieferungsstopp wegen Verdacht auf Verunreinigung

Bern, 25.10.2012
Impfen, Impfstoff

Nach dem Auslieferungsstopp von Grippe-Impfstoffen des Pharmakonzerns Novartis in mehreren europäischen Ländern berät das Paul-Ehrlich-institut über Konsequenzen für Deutschland.

Die Auslieferung von zwei Grippe-Impfstoffen des Schweizer Pharmakonzerns Novartis ist in mehreren Ländern, jetzt auch in Deutschland, wegen des Verdachts auf Verunreinigungen gestoppt worden.

Auch Deutschland stoppt die Auslieferung des Novartis-Grippe-Impstoffs. Das haben die Experten beim zuständigen Paul-Ehrlich-Institut erntschieden. Vorher haben bereits Österreich, die Schweiz und Italien die Auslieferung des Impstoff gestoppt.

Nach Angaben von Novartis sind die Impfstoffe sicher. Insgesamt geht es um mehrere Millionen Impfdosen mit teils je nach Land unterschiedlichen Markennamen - darunter Agrippal, Fluad sowie der in Deutschland verwendeten Bezeichnung Begripal. Als erstes Land hatte am Mittwoch Italien die Notbremse gezogen.

Mehr dazu: Liste, der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe

Geimpfte sollen nicht gefährdet sein

Das römische Gesundheitsministerium und die Pharmaziebehörde Aifa erklärten, es gehe um "möglicherweise gesundheitsgefährdende Qualitätsmängel". Der Impfstoff sei als Vorsichtsmaßnahme gestoppt worden, weil "unerwünschte Reaktionen" darauf möglich seien. Bislang seien keine Beschwerden bekanntgeworden, hieß es in einer Mitteilung. Die Schweizer Zulassungs- und Kontrollbehörde für Heilmittel Swissmedic erklärte in Bern: "Erste Abklärungen haben ergeben, dass die Sperrung in Italien erfolgte, weil in den Spritzen weiße Partikel festgestellt wurden." Die Schweizer Experten vermuten, dass "es sich um Verklumpungen von normalen Bestandteilen des Impfstoffs" handelt. Swissmedic gehe davon aus, "dass Personen, die in der Schweiz bisher geimpft wurden, gesundheitlich nicht gefährdet sind".

Wie in Italien hatte Novartis auch in Österreich die zuständigen Stellen selbst eingeschaltet. Laut einem Gutachten des Herstellers sind die Partikel in den Impfstoffen unproblematisch. Österreich wolle dies aber selbst prüfen, was bis zu drei Wochen dauern könne, sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Sigrid Rosenberger.

Novartis-Konzernchef Joseph Jimenez beteuerte, die Impfstoffe seien sicher und wirksam. Die in Italien hergestellten Mittel seien in mehreren Ländern Europas und Asiens exportiert worden, erklärte er am Donnerstag bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Novartis-Quartalszahlen in Basel. Die betroffenen Chargen habe Novartis bereits in Italien identifiziert und dort gar nicht erst ausgeliefert. Das spreche für die Qualitätssicherung des Konzerns.
In Österreich empfahl das Gesundheitsministerium den Ärzten, bis auf weiteres auf andere Hersteller umzusteigen. Dies betreffe die drei unter den Namen Fluad, Sandovac und Optaflu vertriebenen
Impfstoffe.

In Deutschland hatte es mit dem Impfstoff Begripal bereits für früher Ärger gegeben. In Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg hatte Novartis mit Begripal als günstigstem Impfstoff eine Ausschreibung der Krankenkassen gewonnen, worauf diese Exklusivverträge mit dem Hersteller abschlossen. Doch Anfang Oktober teilte die Firma mit, den fraglichen Impfstoff vorerst nicht liefern zu können. In den Regionen kam es zu Engpässen, obwohl die Kassen den Exklusivvertrag aussetzten. Über Engpässen bei der Belieferung mit Grippeimpfstoff wird auch in der Schweiz geklagt.

(dpa/aba)