Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Immunschwäche

Neue Methode für HIV-Nachweis entwickelt

Hamburg, 29.10.2012
Aids-Erreger, HIV

Wissenschaftler Stevens und de la Rica haben eine neue Methode zum Nachweis der HIV-Erkrankung erfunden.

Wissenschaftler haben eine neue und genauere Methode zum HIV-Nachweis gefunden.

Wissenschaftler des Imperial College of Science, Technology and Medicine in London haben eine neue Methode zum Nachweis des HI-Virus gefunden. Die neuen Erkenntnisse von Professor Molly Stevens und Dr. Roberto de la Rica sind in der Fachzeitschrift "Nature Nanotechnology" veröffentlicht worden, so Reuters.

Der neue HIV-Test

Bislang wurde ein mögliches Erkranken an dem HI-Virus durch unter anderem eine Speichelprobe getestet. Der Test mit Hilfe der Speichel-Methode erfordert eine besonders hohe Konzentration an den Viren des Erregers, um ein tatsächliches Erkranken eindeutig bestätigen zu können. Stevens und de la Rica haben einen neuen Test zur Diagnose entwickelt. Dieser nutzt die Vorzüge der Nanotechnologie, um eine Infektion festzustellen. Es wird ein Serum, welches sich aus einem Blut-Muster zusammensetzt, in einem Einwegbehälter nach dem Antigen p24 getestet. Wenn das Antigen p24 im Körper vorhanden ist, verklumpen sich die kleinen Nanopartikel und färben die Lösung blau. Der Test ist also positiv. Ein negatives Ergebnis trennt die Partikel in Ball-Formen und hat ein rotes Verfärben der Lösung als Folge. Der Test ist also negativ.

Die Vorteile des neuen HIV-Tests

Die neue Methode bietet so ein schnelles und leichtes Diagnostizieren der Krankheit. Aufgrund der sensitiven Nanotechnologie kann auch eine Infektion mit dem Virus festgestellt werden, obwohl die Konzentration im Körper noch besonders gering ist. Andere Tests hätten die Person aufgrund der niedrigen Konzentration als gesund eingeschätzt. Zusätzlich ist der Test zehnmal günstiger als andere, bereits bekannten Methoden. Besonders Länder mit niedrigem Einkommen, wie beispielsweise die Dritte Welt, und Laboratorien mit geringen finanziellen Mitteln profitieren von dem neuen HIV-Test.

HIV weltweit

Laut der Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus 2010 leben 23 Millionen der insgesamt 34 Millionen Erkrankten südlich der Sahara in Afrika. So breitet sich der Virus in dem Gebiet auch wesentlich schneller aus. Im selben Jahr sind insgesamt 2,7 Millionen Menschen am HI-Virus erkrankt, 1.9 Millionen davon allein in Schwarzafrika. Festgestellt wurden zudem weltweit 1,8 Millionen Todesfälle und 1,2 Millionen davon erneut in dem Gebiet südlich der Sahara.

(reuters/rbö)