Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lebensmittel für Kinder

Ungesunde Kalorienbomben

Lebensmittel, Kinderlebensmittel, foodwatch, Pressebild

Lebensmittel für Kinder sind oft ungesund.

Speziell für Kinder angepriesene Lebensmittel sind nach einer Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch meist ungesunde Kalorienbomben.

Berlin, 13.03.2012

Von 1.500 untersuchten Produkten seien fast drei Viertel "süße und fettige Snacks" gewesen, die nur sparsam verzehrt werden sollten, teilte Foodwatch am Dienstag in Berlin mit. Produkte, die man reichlich essen kann, wie verarbeitetes Obst, Nudeln oder Säfte waren nur zu zwölf Prozent unter der Stichprobe. "Die Unternehmen tragen eine erhebliche Mitverantwortung für die grassierende Fehlernährung von Kindern", sagte Foodwatch-Mitarbeiterin Anne Markwardt.

Kinder früh an Marken binden

Sie warf der Industrie vor, ein Interesse an gewinnträchtigen Süßwaren, Softdrinks und Snacks zu haben. Hersteller wollten Kinder früh an Marken binden und bei ihnen schon in jungen Jahren Geschmacksprägungen erreichen. Nicht ausgewogene Nahrungsmittel wie Süßigkeiten sollten nicht mehr als Kinderprodukte beworben werden, forderte Foodwatch. Produkte dürften auch nicht mit Comicfiguren oder Gewinnspielen gezielt für Kinder vermarktet werden. Gemeinsame Programme von Herstellern zur Bekämpfung von Übergewicht mit staatlichen Einrichtungen oder Sportverbänden seien zu beenden. Schulen und Kindergärten müssten werbefreie Räume sein.

In Deutschland gibt es Gesundheitsstudien zufolge immer mehr übergewichtige Kinder, viele sind bereits krankhaft dick. Eine Folge davon sind auch mehr Diabetes-Fälle.

Liste:  Diese Lebensmittel hat Foodwatch untersucht

6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel landen auf dem Müll

Währenddessen hat das Bundesverbraucherministerium mitgeteilt, dass jedes Jahr 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll landen. Jeder Bundesbürger wirft 81,6 Kilogramm Nahrung weg, davon wären 53 Kilogramm vermeidbar, wie eine Untersuchung der Universität Stuttgart ergeben hat. Pro Kopf kommen jährlich Waren für 235 Euro unnötigerweise in die Tonne, bundesweit summiert sich der Schaden laut Studie auf rund 20 Milliarden Euro. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, in Deutschland werde viel zu viel weggeworfen und vernichtet. Jeder könne dazu beitragen, wertvolle Ressourcen nicht mehr zu verschwenden. (dpa)