Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Salmonellen im Curry

Hartkorn ruft Gewürze zurück: Salmonellengefahr

Koblenz, 24.08.2012
RHH - Expired Image

Der Gewürz-Hersteller Hartkorn hat zwei Chargen seiner Curry-Mischung zurückgerufen. Grund ist eine hohe Salmonellengefahr.

Der Koblenzer Gewürzhersteller Hartkorn hat zwei Chargen seiner Curry-Mischungen zurückgerufen. Grund dafür ist ein positiver Salmonellenbefund in einer Probe.

Wie Geschäftsführer Andreas Hartkorn am Freitag in Koblenz bekanntgab, sind die Curry-Mischungen an Supermärkte in ganz Deutschland geliefert worden. Es sei auch davon auszugehen, dass die Artikel bei den Verbrauchern gelandet seien. Die Salmonellen können nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes in Koblenz Erbrechen und Durchfall verursachen. Der Hersteller empfiehlt, die Artikel aus den betroffenen Chargen zum Händler zurückzubringen. Betroffen sind eine Curry Gewürzmischung in einer Aluminiumdose (EAN-Code 40526065, Chargen-Nummer L20915F2) und ein im Beutel abgefüllte Mischung (EAN-Code 4052600051032, Chargen-Nummer L20909F2).

Andere Proben negativ ausgefallen

"Das Problem ist, dass Gewürze oft erst gegen Ende des Kochens dazugegeben und dann nicht mehr erhitzt werden", sagte eine Behördensprecherin. Abgetötet würden die Erreger erst ab einer Temperatur von 70 Grad. Die beiden betroffenen Chargen seien bei einer Routineprobe im Supermarkt  gefunden worden, andere Proben von Produkten aus diesen Chargen seien negativ ausgefallen, wie Andreas Hartkorn bekanntgab. Möglicherweise hätten sich die Salmonellen schon in der Rohware befunden – genaues könne jedoch noch nicht gesagt werden.

(dpa)