Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorsorglicher Rückruf der Säuglingsmilch

Milupa ruft "Aptamil pre" zurück

Friedrichsdorf , 23.07.2012
Aptamil pre Milupa

Vorsorglich hat Milupa eine Charge der Säuglingsmilch Aptamil pre zurückgerufen.

Der Nahrungshersteller Milupa ruft vorsorglich eine Charge der Säuglingsmilch "Aptamil pre" zurück, weil in Proben Spuren eines Keims (Cronobacter sakazakii) entdeckt wurden.

Betroffen ist das Produkt "Aptamil pre" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 11.01.2014 und einer Produktionszeit zwischen 2:14 Uhr und 5 Uhr, wie das Unternehmen im hessischen Friedrichsdorf mitteilte.

Nach bisherigen Kenntnissen wurden davon nur zwei Packungen verkauft, und zwar in der Marktkauffiliale in Heide im Kreis Dithmarschen (Schleswig-Holstein). Sie seien am Mittwoch oder Donnerstag über die Ladentheke gegangen. Der Rest der Charge sei nach bisherigem Wissen nicht verkauft worden. Nach Darstellung des Unternehmens besteht beim Verzehr des Produkts keine Gefahr für die Gesundheit, wenn es so wie auf der Verpackung angegeben zubereitet wurde.

Gefahr bei unsachgemäßer Handhabung

Werde die Säuglingsmilch aber unsachgemäß hergestellt, könne es in den ersten vier bis acht Lebenswochen des Kindes zu Infektionen und Entzündungen kommen, warnte das Unternehmen. Milupa habe deshalb vorsorglich entschieden, das Produkt zurückzurufen. Dieser Schritt sei mit den Behörden abgestimmt. Die Käufer können das Produkt umtauschen.

(dpa/aba)