Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zu viele synthetische Vitamine sind ungesund

Stiftung Warentest testet Multivitaminsäfte

RHH - Expired Image

Oft werden Multivitaminsäfte als gesund deklariert, wirken sich aber eher gesundheitsschädlich aus.

Bei Multivitaminsäften ist oft nicht das drin, was auf der Verpackung steht. Das ergab der aktuelle Test von Multivitaminsäften durch die Stiftung Warentest.

Berlin, 24.02.12

In vielen Haushalten gehört ein Glas Multivitaminsaft schon fast zur morgendlichen Routine. Die süßen Säfte vermitteln den Eindruck gesund zu sein, können sich jedoch in einigen Fällen sogar schädlich auswirken.

Stiftung Warentest hat 22 Multivitaminsäfte getestet und empfiehlt anschließend nur drei davon. Die Mehrzahl schaffte es nur auf „befriedigend“, zwei auf „ausreichend“ und sechs erhielten sogar lediglich die Note „mangelhaft“.

Sieg für Rabenhorst

Auf Platz Eins hat es der Saft „11 Plus 11“ von Rabenhorst mit der Note1,5 durch seinen einwandfreien Geruch und Geschmack und die gut dosierten Vitamine geschafft. Der Preis ist jedoch mit 3,99 Euro pro Liter etwas teuer. Amecke Intense für 1,69 Euro auf Platz Zwei ist auch „gut“ und überzeugt im Geschmack, genau wie der Fruchtstern Multivitaminsaft für 0,95 von Netto auf dem dritten Platz.

Ein „mangelhaft“ bekam „Roter Multi“ von Edeka und der Multivitaminsaft von Bauer landet mit einem irreführenden Etikett und veralteten Vitaminangaben auf dem letzten Platz.

Falsche Angaben und veraltetes Etikett

Die Experten kritisieren vor allem irreführende Etiketten, denn scheinbar enthalten viele Säfte nicht das, was sie laut Angabe sollten. Besonders bevorzugt scheint dabei die Angabe von enthaltenen exotischen Früchten, die jedoch nur in sehr geringen Mengen verwendet werden und oft durch Fruchtsaftkonzentrate ersetzt werden. Umso großzügiger sind die Hersteller in Bezug auf synthetische Vitamine, wodurch die Vitaminmengen mitunter dreimal so hoch sind, wie auf dem Etikett angegeben.

Nur ein Glas täglich

Der Verbraucher kann sich auf die Angaben somit kaum verlassen und sollte täglich nicht mehr als ein Glas Multivitaminsaft trinken, denn ein Liter würde die empfohlene Tageszufuhr für fast alle Vitamine locker überschreiten.