Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Betroffene Chargen

Rückruf von Adrenalin-Autoinjektor Jext

Bonn, 11.11.2013

Betroffen seien vier Chargen der Stärke Jext 300 Mikrogramm und eine Charge der Stärke Jext 150 Mikrogramm.

Das Allergiker-Notfallmittel Adrenalin-Autoinjektor Jext wird vom Bundesinstitut für Arzneimittel zurückgerufen.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat fünf Chargen des Notfallmittel für Allergiker Adrenalin-Autoinjektor Jext zurückgerufen.

Schwere allergische Reaktionen

Es bestehe das Risiko, dass die Adrenalinlösung nicht wie vorgesehen in den Muskel des Patienten abgegeben werde. Der Adrenalin-Pen wird für die Notfallbehandlung von schweren allergischen Reaktionen verwendet.

Patienten könnten ihren lebensbedrohlichen Schock unter Umständen nicht ausreichend behandeln, sagte Maik Pommer vom Bundesinstitut. Betroffen seien vier Chargen der Stärke Jext 300 Mikrogramm (0000815814, 0000800191, 0000799410, 0000738773) und eine Charge der Stärke Jext 150 Mikrogramm (0000844768). Betroffen seien auch die Jext-Parallelimporte der Unternehmen Eurim Pharm und Pharma Gerke. Für Fragen hat der Hersteller ALK-Abelló Arzneimittel GmbH ab
diesen Dienstag eine Telefon-Hotline eingerichtet (040-703845-0).

(dpa/kru)

comments powered by Disqus