Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Größere Keimbelastung festgestellt

Gesundheitsrisiko Schweinemett

Berlin, 10.01.2013
Hackfleisch, Hack, Mett

In Schweinemett wurden vermehrt Keime festgestellt, die antibiotikaresistent sind.

Der Verzehr von Schweinemett ist möglicherweise mit größeren Gesundheitsrisiken verbunden als bisher bekannt.

Nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" hat eine Untersuchung ergeben, dass rund 16 Prozent der Proben mit antibiotikaresistenten Keimen belastet sind. Weil Mett roh verzehrt
wird, bedeutet dies ein potenzielles Risiko für Menschen.

Keim-Gefahr bei Schweinemett auch in Hamburg

Es besteht die Gefahr, dass im Fall einer Erkrankung Antibiotika nicht mehr wirken. Dem Bericht zufolge hatte ein Labor die Analyse im Dezember im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion vorgenommen. Getestet wurden 50 Proben in zehn Städten. Belastet sei das Mett in acht Proben gewesen, unter anderem aus einer Bäckerei in Osnabrück sowie aus Discountern in Hamburg und Köln. Auch Proben in Leipzig, München und Essen hätten Rückstände der antibiotikaresistenten Keime aufgewiesen.

Der agrarpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, hält die Entwicklung für dramatisch: "Antibiotikaresistente Keime auf roh verzehrtem Fleisch sind eine tickende Bombe", sagte er der Zeitung. Gefährliche Bakterien wie Salmonellen würden dadurch resistent gegen heute schon seltene Antibiotika.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus