Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neuheit im UKE

Neues Bestrahlungsgerät gegen Krebs

Hamburg, 05.02.2013
Krebszelle

Die neuen Linearbeschleuniger sollen vor allem bei schwierigen Krebstumoren erfolgreich sein.

Das UKE macht Krebspatienten jetzt mit einem neuen Bestrahlungsgerät Hoffnung.

Jeder 4. Deutsche stirbt mittlerweile an Krebs. Wer die Krankheit überlebt, hat oft langwierige und schmerzhafte Therapien hinter sich. Hoffnung macht jetzt ein neuartiges Bestrahlungsgerät am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf.

Besserer Erfolg bei schwierigen Tumoren

Der sogenannte Linearbeschleuniger gilt als einer der modernsten Bestrahlungssysteme weltweit. Weil die Bestrahlung gezielter und die Dosis höher ist, braucht der Patient im Schnitt nur noch 5 statt bislang 30 Minuten, um damit behandelt zu werden.

Gerade bei schwierigen Tumorlagen etwa im Gehirn, am Hals oder der Wirbelsäule ist das Gerät hervorragend geeignet. Linearbeschleuniger drehen sich während der Behandlung um den Körper und bestrahlen den Tumor mit unterschiedlicher Intensität aus verschiedenen Positionen. Der Linearbeschleuniger ermöglicht den Ärzten, den Tumor quasi sechsdimensional zu definieren und millimetergenau zu bestrahlen.

Etwa 60 Patienten können jeden Tag mit dem Linearbeschleuniger behandelt werden, sagte Prof. Cordula Petersen, die Direktorin der UKE-Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. Das Besondere an dem Gerät: Es habe zwei zusätzliche Röntgenröhren, die diagonal Bilder des Patienten erzeugen - und den Ärzten damit mehr Informationen liefern.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus