Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verbraucherzentrale Hamburg

Jeder 3. Hamburger Arzt schneidet "mangelhaft" ab

Hamburg, 20.02.2015
Arzt, Hausarzt, Ärzte, Stethoskop, Medizin, Krankenhaus

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 60 Allgemeinmediziner überprüft.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 60 Hamburger Allgemeinmediziner überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd.

37 Prozent der 60 überprüften Hamburger Allgemeinmediziner sind "mangelhaft" und damit durchgefallen, so die Verbraucherzentrale Hamburg. Insgesamt fällt die Qualität der Erstberatung mit der Durchschnittsnote 3.6 nur mittelmäßig aus. Nur drei Ärzte schnitten mit einem "sehr gut" ab. 

Die Verbraucherzentrale schickte für die Überprüfung zwei echte Patientinnen mit chronischen Rückenschmerzen zu zufällig ausgewählten Facharztpraxen. Die Bewertungskriterien wurden mit zwei Referenzärzten festgelegt, die über langjährige Erfahrung als Gutachter verfügen. Die ärztliche Leistung wurde mit "mangelhaft" bewertet, wenn weniger als die Hälfte der festgelegten Kriterien erfüllt wurden. Insgesamt konnten die Ärzte für Anamnese, Untersuchung und Beratung zehn Punkte bekommen. Ein besonders wichtiger Aspekt für die Verbraucherzentrale war die Frage des jeweiligen Arztes nach möglichen Ursachen für die Rückenschmerzen wie etwa Lebensstil und Belastungen in Familie und Alltag. Bei Beratung und Aufklärung war besonders wichtig, ob der Arzt der Patientin Hilfestellung für eine eigene Entscheidung gegeben hat.

Positiv fiel auf, dass sich immerhin 42 Prozent der Ärzte 15 Minuten und mehr Zeit für die Patientinnen nahmen. Außerdem rieten 75 Prozent zu zu viel Bewegung und Sport als Therapie erster Wahl. Zwei Drittel der Ärzte rieten auch zu schmerzlindernden Medikamenten. Die Verbraucherzentrale zeigt sich allerdings enttäuscht davon, dass nicht einmal 20 Prozent der Ärzte den Patientinnen mehrere Therapiemöglichkeiten vorstellten und sie selber zur Entscheidung aufforderten.

Die ausführlichen Ergebnisse der Untersuchung findet Ihr auf vzhh.de

(Vebraucherzentrale Hamburg/ mgä)

comments powered by Disqus