Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

WHO

So sollen Antibiotika noch sicherer werden

Hamburg/Genf, 26.05.2015
Antibiotikum, Tabletten

Antibiotika wirken immer häufiger nicht, weil immer mehr Bakterien dagegen resistent werden. Dagegen will die WHO nun angehen.

Die Weltgesundheitsorganisation will die Wirksamkeit von Antibiotika langfristig sichern und die Resistenz vermindern.

Schnell wird beim Arzt z.B. bei einer starken Erkältung vom Patienten Antibiotikum eingefordert. Damit man schnell wieder gesund wird  - nach dem Motto: Viel hilft viel. Allerdings sollten Antibiotika nur bei bakteriellen Infektionen zum Einsatz kommen. Viele Infektionen, zum Beispiel der oberen Atemwege, werden jedoch von Viren ausgelöst. Gegen Viren haben Antibiotika keinerlei Wirkung, hier kann der unnötige Einsatz sogar Nachteile mit sich bringen: zum Beispiel allergische Reaktionen und Resistenzentwicklung.

Und gerade dieser Resistenzentwicklung will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun entgegenwirken. Weniger Keime sollen unempfindlich gegen die Medikamente werden. Dazu will die WHO einen Plan verabschieden, den die 194 Mitgliedsstaaten binnen zwei Jahren umsetzen sollen.

Jedes Jahr sterben laut WHO jedes Jahr weltweit rund 700.000 Menschen aufgrund einer Antibiotikum-Resistenz, allein mindestens 10.000 Menschen in Deutschland. Die WHO fordert deshalb unter anderem bessere Hygiene in Krankenhäusern, um dort Infektionen mit resistenten und daher lebensbedrohlichen Keimen verhindern. Außerdem sollen Mediziner und Landwirte geschult werden, denn Antibiotika gelten als Allheilmittel und sind oftmals rezeptfrei erhältlich. In der Viehzucht wird Antibiotika auch als Wachstumsförderer missbraucht.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus