Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Bewegung

Fernsehen erhöht das Krebs- und Diabtesrisiko

Hamburg, 02.11.2015
TK, Bewegungsstudie, Sportmuffel, Sport, Fernsehen, Bewegtstudie

Menschen, die mehr als 3 bis 4 Stunden vor dem Fernseher verbringen, erhöhen ihr Risiko, früher zu sterben. 

Am Wochenende zwei schöne Filme gönnen, während draußen der Regen prasselt. Doch laut einer Studie gefährdet gerade das unsere Gesundheit. 

Wer zu lange vor dem Fernseher sitzt, bekommt nicht nur viereckige Augen, sondern neigt auch dazu, einen früheren Tod zu erleiden. Das hat eine Studie des National Cancer Institute in Michigan herausgefunden. Zu den auftretenden Krankheiten zählen Herzkrankheiten, eine Lungenentzündung, Krebs, Leberkrankheiten, Parkinson oder Diabetes.

Krankheitsrisiko von 47 Prozent

An der Studie haben 221.000 Menschen zwischen 50 und 71 Jahren teilgenommen. Dabei kam heraus, dass die Menschen, die mehr als drei bis vier Stunden pro Tag vor dem Fernseher verbracht haben, eine 15-Prozent höhere Wahrscheinlichkeit haben, an einer dieser Krankheiten zu sterben. Die Teilnehmer, die länger als sieben Stunden fern gesehen haben, hatten sogar eine 47-prozentige Wahrscheinlichkeit, eine der Krankheiten zu erleiden.

Bewegung ist das Ziel

Grund für dieses hohe Risiko ist die eingeschränkte Bewegung, dadurch, dass man mehrere Stunden sitzt und die damit verbundene Alkohol- und Kalorienaufnahme, ohne sich dabei oder kurz danach zu bewegen. Wer sein Risiko an einer Lungenentzündung, Krebs oder Diabetes zu erkranken verringern will, sollte die Stunden vor dem Fernseher reduzieren, oder versuchen, sich dabei zu bewegen. Denn auch die Bewegung nach den 3 bis 4 Stunden fernsehen gleichen die gesessene Zeit nicht aus.

(pgo)

comments powered by Disqus