Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arbeitsvermittlung

Was müssen Arbeitslose akzeptieren?

Hamburg, 07.03.2013
RHH - Expired Image

Das sollten Sie bei der Jobsuche und Jobvermittlung wissen.

Welche Angebote kann Ihnen die Arbeitsagentur machen, auf was müssen Sie eingehen und auf was nicht...

Diese Schlagzeilen rund um die Jobsuche bei der Arbeitsagentur haben in den letzten Tagen für Aufsehen gesorgt: In Augsburg soll eine 19-Jährige im Bordell Getränke ausschenken, in der Düsseldorfer Arbeitsagentur werden Frauen für den Escort-Service gesucht. Solche aktuellen Meldungen können die Angst schüren, dass Arbeitslose jeden Job annehmen müssen, damit ihnen nicht die Sozialleistungen gekürzt werden. Aber ist das wirklich so?

Wir haben mit Knut Börnsen von der Hamburger Arbeitsagentur gesprochen.

Was passiert, wenn Jobangebote abgelehnt werden?

Börnsen: "Wir weisen ja keine Arbeitsstellen zu, wir vermitteln sie. Wir versuchen eben Angebot und Nachfrage zusammen zu bringen. Und in der Tat ist es manchmal so, dass der Arbeitssuchende sagt, dieses Stellenangebot passt nicht zu mir."

Was muss man bei der Jobvermittlung akzeptieren?

Börnsen: "Wenn jetzt Stellenangebote kommen, die unter dem Lohn-Niveau angeboten werden von dem, was vorher verdient wurde, dann können Sie sagen: Nein, dieses Lohn-Niveau entspricht nicht dem, was ich vorher verdient habe. Das ist gesetzlich festgelegt und geregelt."

Lehnen Menschen in Hamburg Jobangebote aus religiösen, moralischen oder psychischen Gründen ab?

Börnsen: "Wenn es im individuellen Fall auch erforderlich ist, dass aufgrund der Religiosität eine Arbeitsstelle abgelehnt wird, dann sind wir natürlich bereit, darauf einzugehen und suchen einen anderen Job."

(gh/aba)

comments powered by Disqus