Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kita-Streik

Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer?

Hamburg, 11.05.2015
Haare raufen, Kopf zerbrechen

Großes Kopfzerbrechen: welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer beim Kita-Streik?

Die Kita-Mitarbeiter streiken, ich habe keine Notfallbetreuung für mein Kind. Was nun? Muss mein Arbeitgeber mich unterstützen, welche Rechte habe ich?

In Hamburg, Niedersachsen und Bremen ist es gerade DAS Dauerthema:  die Kita-Mitarbeiter streiken um mehr Lohn und Ansehen und das, so finde ich, zu recht. Es ändert aber nichts daran, dass ich nicht weiß, wie ich meine 21 Monate alte Tochter betreuen lassen soll. Frida geht in eine Krippe in Niedersachsen und wir nutzen das Betreuungsangebot von acht Stunden meist auch komplett aus. Mein Mann und ich sind berufstätig, unsere Eltern 600 Kilometer weit entfernt und die meisten Freunden arbeiten auch und können nicht einspringen. Also, was tun? Habe ich Rechte als Arbeitnehmer und wenn ja, welche?

Ehrlich und fair bleiben

So prekär die Situation auch ist, wenn man sich zerissen zwischen Kind und Job fühlt, eine rechtlichen Anspruch auf Freistellung von der Arbeit (bezahlt oder unbezahlt) gibt es so nicht. Das ist schon mal die bittere Wahrheit. Es handelt sich hier, rein rechtlich gesehen,  um die gleiche Situation wie im Winter, wenn man aufgrund von Glätte nicht zur Arbeit kommen kann. Trotzdem gibt's Entwarnung von Arbeitsrechtlern: Wenn es keine alternative Unterbringungsmöglichkeit gibt, sei das ein wichtiger Grund, der Arbeit an diesem Tag fernzubleiben. Eine Abmahnung oder Kündigung muss nicht befürchtet werden.

Trotzdem - immer fair bleiben: Ihr müsst Eurem Arbeitgeber immer Bescheid geben, wenn Ihr der Arbeit fern bleibt. Unentschuldigtes Fehlen kann eine Abmahnung zur Folge haben. Am besten immer klar die Karten auf den Tisch legen, meist drückt der Chef ein Auge zu, gewährt eventuell sogar einen Tag unbezahlten Sonderurlaub. Am einfachsten ist es, wenn Ihr versucht, eventuelle Überstunden abzubauen oder einen Tag Urlaub zu beantragt.

Ansonsten: Schaut, ob andere Eltern, die zu Hause sind, Euer Kind für ein paar Stunden mitbetreuen können oder ob Ihr einige Aufgaben von zu Hause erledigen könnt.

Darf ich mein Kind zur Arbeit nehmen?

Grundsätzlich habt Ihr kein verbrieftes Recht darauf. Meist spricht aber von Arbeitgeberseite nichts dagegen, wenn das Kind einen Tag mit auf der Arbeitsstelle ist. Vorausgesetzt natürlich, es kann sich dort nicht verletzten und es muss weiterhin unter Aufsicht sein. Aber auch hier gilt: einfach mal fragen: Chefs sind auch nur Menschen, sind meist selbst Eltern und kennen Eure Situation.

comments powered by Disqus