Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gratis-Versicherung angeboten

Neue Wege im Chaos um E10

Die Mineralöl-Konzerne reagieren unterschiedlich auf das Chaos um die Einführung des Biosprits E10.

Das Chaos um die Einführung des neuen Biosprits E10 veranlasst zwei große Mineralöl-Firmen zum Umdenken. Die Konzerne wählen dabei durchaus unterschiedliche Ansatzpunkte. "Shell" bietet neuerdings eine kostenlose Versicherung für Schäden durch den neuen Treibstoff an. Die Entschädigung erfolgt aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen.

So funktioniert die Gratis-Versicherung

Die Kunden, die eine eventuelle Entschädigung verlangen wollen, müssen mindestens 30 Liter Biosprit bei "Shell" getankt haben. Zudem darf die Erstzulassung des Fahrzeugs nicht vor 1996 liegen und der Auto-Hersteller muss eine Unbedenklichkeitserklärung gegenüber E10 abgegeben haben. Werden diese Auflagen erfüllt und bestätigt darüber hinaus ein Sachverständiger einen Folgeschaden durch E10, zum Beispiel am Motor, werden die Reparaturkosten voll übernommen. Die Versicherungslaufzeit beträgt 18 Monate.

Modell II: Produktion umstellen

Ganz anders reagiert der Konzern "Total". Das französische Unternehmen hat seine Produktion in der Raffinerie Leuna nach eigenen Angaben wieder auf Super umgestellt. "Wir passen uns dem aktuellen Verbraucherverhalten an", sagte ein Sprecher dem "Tagesspiegel". Er sprach von einer "kostenintensiven Anpassung von Raffinerien, Lagerkapazitäten und Belegung der Tanks an den Total-Stationen". E10 werden dennoch weiterhin angeboten.

Sowohl bei "Shell" als auch bei "Total" gab man indes zu, dass man die von der Bundesregierung gesetzlich vorgegebene Bioquote nicht erfüllen könne. Beide Unternehmen erwarten Hunderte Millionen Euro an Strafe.

6,25 Prozent der Gesamtmenge des in diesem Jahr verkauften Kraftstoffs muss Biokraftstoff sein. Derzeit tanken die Autofahrer etwa gleich viel E10 wie herkömmlichen Kraftstoff, so Peter Blauwhoff, Deutschland-Chef von "Shell". Geplant habe die Mineralölindustrie jedoch mit 90 Prozent E10.

 

Hier finden Sie die Liste des ADAC, für welche Automarken E10 gut und für welche schädlich ist.