Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

So funktionierts im Ausland

Bald eine Maut für Deutschland?

Verkehrsminister Peter Ramsauer hat das Thema "Autobahn-Maut für Deutschland" wieder aus dem Keller geholt. So machen's unsere Nachbarn... 

Berlin - Bundesverkehrsminister Ramsauer rechnet frühestens in zwei Jahren mit der Einführung einer Pkw-Maut in Deutschland. In der Zeitung "Passauer Neue Presse" sagt er, dass eine Vignette wie in Österreich aber nur eine Variante unter einem halben Dutzend ist. Ramsauer macht sich seit Jahren für eine Pkw-Maut stark. Der CSU Verkehrsminister will so vor allem ausländische Autofahrer für die Benutzung der Deutschen Autobahnen zur Kasse bitten.

Der Haken an der Sache: Nicht nur die FDP, sondern auch Kanzlerin Merkel, sind entschieden gegen die Maut. Die Grünen kritisieren: „Eine Vignette wie in Österreich ist ökologisch und sozial ungerecht. Jeder zahlt das dasselbe, Vielfahrer mit Spritfresser genauso wie Wenig-Fahrer mit Elektroautos.“ Auch ADAC-Präsident Peter Maier kritisierte die Maut als Abkassiermodell.

So funktionierts im Ausland:

Frankreich

Hier sind fast alle Autobahnen mautpflichtig. Pkw zahlen für 100 km etwa 5 Euro. Für Motorräder, Wohnmobile und Lkw gelten Staffelpreise. Bezahlt wird in Bar oder mit Kreditkarte.

Österreich

In Österreich gilt auf der Autobahn Vignettenpflicht. Es gibt Jahres-, Zweimonats- und Zehn-Tages-Vignetten. Sie sind bei den deutschen Automobilclubs sowie an Tankstellen und Postämtern im Grenzbereich erhältlich. Die Preise für Pkw (bis 3,5 Tonnen): Die Jahres-Vignette kostet 76,50 Euro, eine Zwei-Monats-Vignette 23 Euro und die Zehn-Tages-Vignette 7,90 Euro. Die Preise für Motorrad-Vignetten liegen etwa bei der Hälfte.

Fahrzeuge über 3,5 Tonnen werden über die sogenannte Go-Box abgerechnet. Die gibt es für 5 Euro an der Grenze, die Maut-Gebühr ist dann abhängig von der Achszahl des Fahrzeugs und den gefahrenen Kilometern.

Schweiz

Die Eidgenossen regeln die Sache sehr einfach. Wer die Autobahn nutzen möchte, muss eine Jahresvignette für 34,50 Euro erwerben. Die gefahrenen Kilometer sind dabei irrelevant. Motorradfahrer zahlen denselben Betrag, für Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen gelten Staffelpreise.

Wer in der Schweiz ohne Vignette unterwegs ist, muss mit einer Strafe von 65 Euro rechnen.

Italien

In Italien wird die Gebühr auf zwei verschieden Arten berechnet: Das "geschlossene" System gilt für den Großteil der Autobahnen. Pro 100 Kilometer sind für Pkw etwa 5 Euro fällig. Für Motorräder, Wohnmobile und Lkw gelten Staffelpreise.

Das "offene" System, bei dem an der Mautstation ein Pauschalbetrag bezahlt wird, kommt auf folgenden Strecken zum Einsatz: Como-Milano, Varese-Milano, Torino-Bardonecchia, Morgex-Aosta,Roma-Civitavecchia, Napoli-Salerno, Messina-Furiano und Cefalù-Buonfornello.

Südlich von Neapel und auf Sizilien gibt es einige gebührenfreie Abschnitte.